Forschung

Forschung am Departement Angewandte Linguistik ist anwendungsnah und bedarfsorientiert. In unseren Forschungs- und Arbeitsbereichen entwickeln wir praxisrelevantes Wissen für Ausbildung, Weiterbildung und Beratung.

Forschungsschwerpunkte

Energieforschung

Fragen der Energieproduktion, -versorgung und -nutzung werden die Schweiz in den nächsten Jahren und Jahrzehnten beschäftigen. Das Departement Angewandte Linguistik erforscht die kommunikativen Voraussetzungen für die anstehenden Veränderungen im Rahmen des Projektes «Energiediskurse in der Schweiz». Ziel des Projektes ist es, Muster des Sprachgebrauchs zu Energiefragen in drei Landessprachen zu identifizieren, wie sie sich über die Grenzen von Institutionen, Medien und gesellschaftliche Bereiche hinweg entwickeln. Basis der Forschung ist ein umfangreiches mehrsprachiges Textkorpus zu Schweizer Energiediskursen seit 2011. Das Wissen darüber soll aktiv an Akteure der Energiewende und des demokratischen Dialogs vermittelt werden.

Mehr über das Projekt Energiediskurse in der Schweiz

Mehr über das Projekt Energiediskurs messen

Gesellschaftliche Integration

Mit dem Aufbau eines nationalen Kompetenzzentrums Barrierefreie Kommunikation leistet das Departemtent Angewandte Linguistik gemeinsm mit der Universität Genf einen Beitrag zur verstärkten Integration von allen Menschen in die Gesellschaft. Barrierefreie Kommunikation hat das Ziel, sprachliche Hindernisse abzubauen und bedient sich dabei verschiedener Formen der Übersetzung. Das im Aufbau befindliche nationale Kompetenzzentrum unterstützt Menschen mit Seh- oder Hörbehinderungen und SprecherInnen mit geringen Kenntnissen der Ortssprache. Mit (computer-)linguistischen Methoden soll uneingeschränkte Kommunikation gewährleistet und jedem Zugang zu Informationsquellen in allen Lebensbereichen ermöglicht werden. Obwohl entsprechende Dienstleistungen in der Praxis bereits angeboten werden, fehlen fundierte Forschungsergebnisse, um diese zu standardisieren und eine hohe Qualität zu garantieren. Das geplante nationale Kompetenzzentrum «Barrierefreie Kommunikation» soll hier Abhilfe schaffen, indem es gemeinsam mit Dienstleistern, VertreterInnen der Zielgruppen und Zielgruppenverbänden Forschung und Praxis vereint.

Mehr über das Kompetenzzentrum Barrierefreie Kommunikation

Konferenzen und Tagungen

Barrierefreie Kommunikation: Methoden und Produkte

Das Departement Angewandte Linguistik veranstaltete vom 15.-16. September 2017 in Zusammenarbeit mit der Universität Genf die Konferenz «Barrierefreie Kommunikation: Methoden und Produkte».

Detaillierte Informationen

JournalismusTag

Der JournalismusTag ist inzwischen das grösste regelmässige Treffen von Schweizer Journalistinnen und Journalisten und findet dieses Jahr am Mittwoch, 8. November 2017 statt. Das Programm beinhaltet Referate, Workshops und Podien zu Themen, die die Journalismus-Szene aktuell bewegen.

Mehr über den JournalismusTag erfahren

IAM live

Jedes Jahr veranstaltet das IAM den Branchenanlass «IAM live», an dem Lösungen für hochrelevante Praxisprobleme in Journalismus oder Kommunikation gefunden werden. Der diesjährige Anlass fand am 3. Mai 2017 statt und war dem Thema «Visual Storytelling» gewidmet.

Mehr über das IAM live erfahren

Weitere Konferenzen und Tagungen

Vom 5. bis 7. Mai 2016 fand die Konferenz NPIT3 - 3rd International Conference on Non-Professional Interpreting and Translation statt.

«Muss sich der Journalismus neu erfinden? Und wenn nicht, warum doch?» Diese Leitfrage diskutierten im Februar 2015 mehr als 130 Journalismusforschende aus aller Welt an der vom IAM ausgerichteten internationalen Konferenz Re-Inventing Journalism.

Am Montag, 26. Juni 2017 fand am Departement Angewandte Linguistik der Studientag der Vereinigung für Angewandte Linguistik in der Schweiz VALS-ASLA zum Thema «Sprachgebrauch in der Organisationskommunikation» statt.

Forschungs- und Arbeitsbereiche

Die WissenschaftlerInnen des Departements Angewandte Linguistik bearbeiten folgende Forschungsbereiche.

Forschungsprojekte

Publikationen