Kopfbereich

Schnellnavigation

Hauptnavigation

«Politisches Argumentieren in der Schweiz» (Forschungsprojekt einer SNF-Förderungsprofessur)

Im Projekt werden die sprachlich-kommunikativen Praxen und Normen des politischen Argumentierens in der heutigen Schweiz untersucht.

Kurzdarstellung

Das Forschungsprojekt der SNF-Förderungsprofessur geht von der Annahme aus, dass es in der Schweiz eine spezifische politische Argumentationskultur gibt, die sich von derjenigen der europäischen Nachbarstaaten unterscheidet.

Das Projekt verfolgt zwei Ziele:

1.    typische Praxen des politischen Argumentierens in der Schweiz zu erfassen (wie wird argumentiert?) und
2.    dominante Normen des politischen Argumentierens in der Schweiz herauszuarbeiten (wie werden Argumentationen beurteilt?).

Dazu werden in verschiedenen Teilprojekten exemplarische Ausschnitte des politischen Argumentierens und der Kommunikation darüber untersucht.

Das Forschungsprojekt trägt dazu bei, genauer zu verstehen, wie demokratische Prozesse in der Schweiz kommunikativ funktionieren. Damit will es zum einen die (kritische) Reflexion über die politische Kultur der Schweiz fördern. Zum anderen will es am Beispiel der Schweiz nachvollziehbar machen, mit welcher Art von Kommunikation sich direkt- und konkordanzdemokratische politische Strukturen erfolgreich ausfüllen lassen. Es schafft ausserdem die Voraussetzungen dafür, Strategien zur Verbesserung der argumentativen Praxis in den untersuchten und vergleichbaren Kontexten zu entwickeln.

Projekte und Personen

Alle Teile des Forschungsprojekts betreffen die Kommunikation vor eidgenössischen Volksabstimmungen:

Teilprojekt A

Juliane Schröter hat in Teilprojekt A die Argumentationen des Bundesrates (der Schweizer Regierung) in Abstimmungserläuterungen und Fernsehansprachen untersucht.

Teilprojekt B

Luzia Sauer analysiert in Teilprojekt B die Argumentationen von Gästen in TV-Diskussionssendungen.

Teilprojekt C

Alexandra Hauenstein bearbeitet in Teilprojekt C die Argumentationen von Medienschaffenden und ,Laien’ in Zeitungsartikeln und Leserreaktionen darauf.

Zusätzlich ist ein Sammelband mit Detailstudien verschiedener Forschender geplant, die Normen des politischen Argumentierens in unterschiedlichen sozialen Gruppen erschliessen.

Publikationen und Präsentationen

Das Projekt in den Medien

Projektpartnerschaften