Kopfbereich

Schnellnavigation

Hauptnavigation

Schweizer Zentrum für Barrierefreie Kommunikation

Das Departement Angewandte Linguistik der ZHAW baut in Zusammenarbeit mit der Universität Genf ein Schweizer Zentrum für Barrierefreie Kommunikation auf.

Das Schweizer Zentrum für Barrierefreie Kommunikation unterstützt Menschen mit Seh- oder Hörbehinderungen und SprecherInnen mit geringen Kenntnissen der Ortssprache mit (computer-)linguistischen Methoden, um eine uneingeschränkte Kommunikation zu gewährleisten und ihnen den Zugang zu Informationsquellen in allen Lebensbereichen zu ermöglichen. Die zentralen Methoden sind Audiodeskription, Respeaking (Schriftdolmetschen mit Speech-to-Text-Systemen), traditionelles Schriftdolmetschen und Leichte Sprache.

Kurzbeschreibung des Projekts

Zentrale Methoden barrierefreier Kommunikation

Barrierefreie Kommunikation hat das Ziel, sprachliche Hindernisse abzubauen und bedient sich dabei verschiedener Formen der Übersetzung. In der Audiodeskription werden visuelle Elemente in gesprochene Sprache übertragen, während beim Respeaking und beim Schriftdolmetschen die gesprochene Sprache in geschriebene Form umgewandelt wird. Die Leichte Sprache wiederum ist Mittel zur Übersetzung schwer verständlicher Texte in einfachere, zugänglichere Fassungen. Die zentralen Methoden sind im Folgenden mit weiterführenden Angaben kurz aufgeführt.

Audiodeskription

Respeaking (Schriftdolmetschen mit Speech-to-Text Systemen)

Schriftdolmetschen traditionell

Leichte Sprache

Ziele des Zentrums

Entsprechende Dienstleistungen werden in der Praxis bereits angeboten, allerdings fehlen teilweise fundierte Forschungsergebnisse. Diese sind jedoch nötig, um die Dienstleistungen zu standardisieren, eine hohe Qualität zu sichern und die Bedürfnisse der Zielgruppen in Bezug auf eine barrierefreie Kommunikation adäquat abzudecken.

Das geplante Schweizer Zentrum für Barrierefreie Kommunikation soll hier Abhilfe schaffen, indem es gemeinsam mit Dienstleistern, VertreterInnen der Zielgruppen und Zielgruppenverbänden Forschung und Praxis vereint. Gleichzeitig werden standardisierte Aus- und Weiterbildungen für Audiodeskription, Respeaking, Schriftdolmetschen traditionell, Transfer in Leichte Sprache und angrenzende Spezialformen der Übersetzung konzipiert. Die spezifische Situation der Mehrsprachigkeit in der Schweiz und der Transfer von Mundart in Standarddeutsch spielen dabei eine wichtige Rolle.

Selbstverständlich kann dieses Ziel nur in enger Zusammenarbeit mit den Zielgruppen, ihren Dachverbänden und Praxispartnern erreicht werden, daher ist das Zentrum eng mit zahlreichen Praxispartnern vernetzt.

Diese Folie zeigt die Logos verschiedener Praxispartner für das Projekt Kompetenzzentrum Barrierefreie Kommunikation. Diese sind in alphabetischer Reihenfolge: Accessibility Lab ZHAW, ARD, BR, Eurotape, Fachhochschule Nordwestschweiz, Greta & Starks, insiemePLUS, Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik, LeiSA Leichte Sprache im Arbeitsleben, NDR, pro audito Schweiz, Radio Blind Power, Schweizerischer Blinden- und Sehbehindertenverband, Schweizerischer Gehörlosenbund, SGB-FSS, sonos, SRF Abteilung Respeaking, SRF Abteilung Audiodeskription, Star AG, Stiftung Zugang für alle, SwissTXT, Universität Barcelona, Universität Hamburg, Universität Hildesheim, Universität Leipzig, Universität Zürich
Praxispartner für das Projekt «Schweizer Zentrum für Barrierefreie Kommunikation»

Aktuelle Arbeiten

Auch wenn das Projekt erst kürzlich gestartet ist, hat die Projektvorbereitung bereits zu interessanten Publikationen und Produkten geführt. Zu den Produkten gehören:

  • die Erstellung einer Audiodeskription in Kooperation mit dem Schweizer Fernsehen für den Film «Achtung, Fertig, WK!», die als Fernsehpremiere auf SRF 1 am 28. Juni 2015 gesendet wurde
  • Studierende der ZHAW produzierten eine standardsprachliche Audiodeskription für den Schweizer Film «Ziellos», um ihn einem internationalen Publikum zugänglich zu machen
  • die Entwicklung eines Ausbildungsgangs für SchriftdolmetscherInnen mit pro audito schweiz
  • die Ausbildung von RespeakerInnen gemeinsam mit Swiss TXT
  • im Bereich Leichte Sprache ist eine Übersetzung in Bürgernahe Sprache der Broschüre «Prepaid-Zähler. Strombezug gegen Vorauszahlung» des Stadtwerks Winterthur erstellt worden
  • neu testen wir ein von der Star AG kostenlos zur Verfügung gestelltes Tool für die Erstellung von Leichte-Sprache-Texten.

 

 

Aktuelle Publikationen

Team

Ehemaliges Teammitglied: Esther Germann

Kontakt

Das Schweizer Zentrum für Barrierefreie Kommunikation befindet sich noch im Aufbau. Wir freuen uns deshalb sehr über Fragen und Anregungen. Wünschen Sie eine spezifische Dienstleistung im Bereich «Barrierefreie Kommunikation»? Möchten Sie als Betroffene oder Praxispartner Kontakt zu uns aufnehmen? Dann wenden Sie sich per E-Mail mit dem Betreff «Barrierefreie Kommunikation» an Prof. Dr. Susanne Jekat.