Eingabe löschen

Kopfbereich

Schnellnavigation

Hauptnavigation

Familienzentrierte Pflege und Beratung II

Von einer Erkrankung oder den Folgen eines Unfalls ist die Familie immer auch mitbetroffen. Die Familie wiederum beeinflusst den Umgang der Patientin respektive des Patienten mit der Krankheit ebenfalls. Die engsten Vertrauten sind einander gleichzeitig auch die wichtigsten Unterstützungspersonen. Die Beratung und Behandlung durch Pflegefachpersonen wird wirkungsvoller und damit effizienter, wenn Patientinnen und Patienten mit ihren Familien als System verstanden werden und gemeinsam in eine partnerschaftliche Zusammenarbeit mit den Fachpersonen integriert werden. Hier setzt die Familienzentrierte Pflege an. Ziel ist die Selbsthandlungsfähigkeit von Familien zu unterstützen.

Die Familienzentrierte Pflege basiert auf dem Calgary Familienassessment- und Interventionsmodell sowie auf den für die schweizerische Pflegepraxis entwickelten Arbeitsinstrumenten.

Mit der Vertiefung Ihrer Fähigkeiten entwickeln Sie eine Vorbildrolle für familienzentrierte Pflege in Ihrem Team. Beim Üben von Familiengesprächen mit Schauspielern schärfen Sie Ihre Beobachtungs- und Reflektionsfähigkeit. Mit dieser Basis können Sie Ihre Kolleginnen und Kollegen konstruktiv in ihrem Lern- und Entwicklungsprozess beraten und Projekte in Familienzentrierter Pflege zur Implementierung in der Praxis unterstützen.

Auf einen Blick

Abschluss: Kursbestätigung Familienzentrierte Pflege und Beratung II (5 ECTS)

Start: auf Anfrage

Dauer: 8 Tage

Kosten: CHF 2'550.00

Bemerkung zu den Kosten: 

Kosten bei Buchung des CAS Beratung in Gerontologischer/Onkologischer/Pädiatrischer Pflege sowie CAS Beratungskompetenzen: CHF 2'400.00

Die Kursunterlagen sind im Preis inbegriffen und werden elektronisch zur Verfügung gestellt. Weitere Fachliteratur geht zu Lasten der Teilnehmenden. Preisänderungen vorbehalten.

Durchführungsort: 

Die Kurstage finden im Gebäude des Departements Gesundheit, wenige Gehminuten vom Bahnhof Winterthur statt.

ZHAW
Departement Gesundheit
Technikumstrasse 71
8401 Winterthur

Unterrichtssprache: Deutsch

Ziele und Inhalt

Zielpublikum

Diplomierte Pflegefachpersonen aller Fachrichtungen im Akut- und Langzeitbereich, im stationären oder ambulanten Bereich.

Ziele

Absolventinnen und Absolventen

  • Haben vertieftes Wissen und Fähigkeiten zum Calgary Familienassessment- und Interventionsmodell
  • Können Kolleginnen und Kollegen in ihrem Lern- und Entwicklungsprozess zur Familienzentrierten Pflege beraten

Inhalt

  • Vertiefung des Calgary Familienassessment- und Interventionsmodells sowie weiterer systemischer Beratungskonzepte
  • Familienzentrierte Interventionen in herausfordernden Situationen
  • Training der Vorbildrolle für familienzentrierte Pflege und Beratung in einem Team
  • Auseinandersetzung mit Praxisprojekten

Methodik

Die Weiterbildung ist berufsbegleitend. Verschiedene Lehr- und Lernformen wie Referate, Fallbearbeitungen, Rollenspiele, Reflexions- und Praxisaufträge sowie Selbststudium werden angewendet.

Beratung und Kontakt

Veranstalter

Dozierende

Anmeldung

Zulassung

  • Bachelor of Science in Pflege, Master of Science in Pflege
  • «Sur Dossier»-Aufnahme: Diplom Pflege HF/DN II mit Nachweis einer anspruchsvollen, wissenschaftlich fundierten, berufsbezogenen Weiterbildung von mindestens 300 Lektionen
  • Zwei Jahre Berufserfahrung, gute Englischkenntnisse zur Bearbeitung von Fachliteratur, Fähigkeit zu wissenschaftsbasiertem Arbeiten, Zugang zum Praxisfeld sowie die Bereitschaft, praktische Aufgaben und Projekte umzusetzen.
  • Kenntnisse in familienzentrierter Pflege werden vorausgesetzt.
  • Diplomierte Fachpersonen anderer Berufsgruppen im Gesundheitswesen auf Anfrage

Anmeldeinformationen

8 Tage à 7 Lektionen Präsenzunterricht. Zusätzlich müssen rund 90 Stunden für das Selbststudium eingerechnet werden.

 

Startdaten und Anmeldung

Start Anmeldeschluss Anmeldelink
auf Anfrage auf Anfrage Anmeldung

Downloads und Broschüre

Downloads

Broschüre