Statistik: Betreuung durch frei praktizierende Hebammen nimmt stetig zu

Zum achten Mal in Folge wertet das Institut für Hebammen im Auftrag des Schweizerischen Hebammenverbands SHV die Daten zu den Leistungen der frei praktizierenden Hebammen in einem Bericht aus. Diese beschreiben die Betreuung von Frauen und Familien während Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett. In den 12 Jahren seit Erfassungsbeginn hat nicht nur die Anzahl betreuter Familien stark zugenommen, sondern auch die Anzahl frei praktizierender Hebammen.

Anstieg in allen Hebammenbereichen - und interdisziplinär

Im Berichtjahr wurde die höchste je erfasste Anzahl an Fällen sowohl insgesamt als auch für die Betreuung während der Schwangerschaft, der Geburt und im Wochenbett verzeichnet. Die Anzahl an frei praktizierenden Hebammen ist seit Erfassungsbeginn ebenfalls stark angestiegen. Die beobachtete Zunahme ist nur teilweise durch die ansteigende Geburtenrate zu erklären. Ebenso könnten die immer früheren Spitalentlassungen nach der Geburt und ein verbessertes, regionales Versorgungsangebot durch frei praktizierenden Hebammen sich ausgewirkt haben, wie auch die zunehmend interdisziplinäre Betreuung während der Schwangerschaft, ergänzend zu derjenigen von Ärztinnen und Ärzten.

Schwerpunkt Wochenbett - und 5% aller Geburten

Auch wenn der Schwerpunkt der Betreuung durch frei praktizierende Hebammen nach der Geburt im Wochenbett bei den Frauen und ihren Familien zuhause zu verzeichnen ist, hat auch die Nachfrage in der Zeit der Schwangerschaft und für die Geburt zugenommen. In der Erhebung 2016 wurden 4204 durch frei praktizierende Hebammen geleitete Geburten erfasst, die schweizweit knapp 5% aller Geburten ausmachen. Diese Geburten fanden bei den Familien zuhause (751), im Geburtshaus (1468) oder in einem Spital mit Beleghebammen (1364) statt.

Qualität dank Kontinuität

Ein besonderes Qualitätsmerkmal der Hebammenarbeit liegt in der Kontinuität der Betreuung. Praktisch alle Frauen mit einer hebammengeleiteten Geburt und die meisten Frauen mit Hebammenbetreuung während der Schwangerschaft erfahren eine kontinuierliche Betreuung durch die von ihnen gewählte frei praktizierende Hebamme.

Seit 2005 erfasst der Schweizerische Hebammenverband (SHV) im Rahmen der Qualitätssicherung die Leistungen der frei praktizierenden Hebammen in der Schweiz. Der Bericht informiert interessierte Personen und Berufsgrup­pen über die Leistungen der freiberuflichen Hebammen sowie über soziodemografische und geburtshilfliche Charakteristika der betreuten Frauen.

Das Institut für Hebammen hält seit der Erhebung 2009 das Mandat für die Aufbereitung und Auswertung der Daten über die Leistungen der frei praktizierenden Hebammen in der Schweiz und erstellt im Auftrag des Schweizerischen Hebammenverbands SHV einen jährlichen Bericht. Der Bericht zur Erhebung 2016 wurde Anfang November vom SHV veröffentlicht.