Eingabe löschen

Kopfbereich

Schnellnavigation

Hauptnavigation

Interview mit Hannu Luomajoki, Verantwortlicher Schwerpunkt Muskuloskelettal

Der Master of Science (MSc) in Physiotherapie wird mit dem Schwerpunkt Muskuloskelettal und dem OMT-Titelerwerb angeboten.

Hannu Luomajoki

Verantwortlich für den Studiengang ist Prof. Dr. Hannu Luomajoki, der als Dozent im MSc-Studiengang, in der Weiterbildung und auf Bachelorstufe unterrichtet. Sein Forschungsschwerpunkt liegt in der klinischen Physiotherapie und hier insbesondere beim Thema Rückenschmerzen. Neben seiner Tätigkeit an der ZHAW arbeitet er in einer eigenen Physiotherapiepraxis mit 7 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

Warum engagierst du dich für den Fachbereich Muskuloskelettal?

Ich arbeite seit 30 Jahren als Physiotherapeut. Meine Masterausbildung in manueller Therapie in Australien Ende der 90-Jahre hat meine Begeisterung für das muskuloskelettale Feld geweckt. Ich habe die Entwicklung von der manuellen Therapie hin zur evidenzbasierten muskuloskelettalen Physiotherapie mitdurchlaufen und mitgestaltet. Die Interventionen in der muskuloskelettale Physiotherapie haben eine sehr gute Evidenz. Ich finde es wichtig, dass Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten diese kennen und das entsprechende Wissen im Alltag in der Patientenbehandlung anwenden können.

Warum wird ein klinischer Schwerpunkt Muskuloskelettal angeboten?

Die meisten Physiotherapeuten arbeiten im ambulanten Setting, wo Patienten mit muskulosklettalen Beschwerden die grösste Gruppe ausmachen. Die Ausbildung zum Master of Science mit Schwerpunkt Muskuloskelettal verbindet Praxis und Wissenschaft in diesem Fachbereich. Das Studium vermittelt also nicht allein fundiertes wissenschaftliches Wissen und Kompetenzen zur Fachentwicklung, sondern bietet zugleich die Gelegenheit die Forschung in die Praxis zu transferieren, sowie klinische Fertigkeiten zu vertiefen. Die Studierenden qualifizieren sich so doppelt: Sie erwerben einen MSc-Abschluss und gleichzeitig die Orthopädische Manuelle Therapie -Anerkennung (OMT).

An wen richtet sich der klinische Schwerpunkt und welche Vorteile bringt er den Teilnehmenden?

Der Schwerpunkt bietet sowohl Berufsanfängern als auch Berufserfahrenen einen Wissens- und SkillsZuwachs. Die Teilnehmenden erlangen wichtige Voraussetzungen für die Rolle als Advanced Practice Physiotherapist.

Berufsanfänger vertiefen die im Bachelorstudium erlernten manuellen Techniken und können das Handwerk, das sie sich in den klinischen Modulen unter Supervision aneignen direkt im Berufsalltag anwenden. Sie erwerben bereits früh in ihrer Berufskarriere sowohl den OMT-Titel als auch einen akademischen Abschluss, so dass sie sich als junge, gut ausgebildete Expertinnen und Experten im Fachbereich Muskuloskelettal positionieren können. Berufserfahrene Physiotherapeuten profitieren vor allem von den neusten Erkenntnissen und Entwicklungen in der evidenzbasierten muskuloskelettalen Physiotherapie. Sie können ihre Berufserfahrungen so anhand des aktuellen Forschungsstands reflektieren.

Während des Studiums lernen die Teilnehmenden, mit den notwendigen Instrumenten und Kenntnissen Behandlungskonzepte und -pfade zu erarbeiten sowie aktiv in Forschungsprojekten mitzuwirken.

Was erwartet Studierende, die diesen Schwerpunkt wählen?

Im Studiengang erwarten die Studierenden spannende Schwerpunktmodule, in denen Expertinnen und Experten mit grosser Erfahrung in der muskuloskelettalen Physiotherapie unterrichten. Sie vermitteln evidenzbasierte Tests und Techniken für die Untersuchung und Behandlung von Patienten mit muskulosklettalen Beschwerden. Zudem arbeiten wir sowohl für den Unterricht als auch für die Praktika mit einer Vielzahl renommierter Institutionen zusammen. Dadurch erreichen wir einen starken Praxisbezug und die Studierenden können sich ein Netzwerk im muskuloskelettalen Fachbereich aufbauen.

Studiumsangebote und auch Weiterbildungen im Fachbereich Muskuloskelettal werden auch an anderen Institutionen angeboten. Inwiefern hebt sich der MSc in Physiotherapie davon ab?

Die ZHAW arbeitet eng mit dem SVOMP (Schweizerischer Verband für Orthopädische Manipulative Physiotherapie) zusammen und bietet die von IFOMPT (International Federation of Orthopaedic Manipulative Physical Therapists) anerkannte OMT-Ausbildung an – im Moment die einzige in der Schweiz. Die internationale Verknüpfung garantiert einen hohen Ausbildungsstandard und gute Berufsaussichten auch im Ausland. Wir stellen sicher, dass in unserem Studiengang die neusten internationalen Entwicklungen im muskuloskelettalen Fachbereich umgesetzt werden. Die Kombination von Master-of-Science-Abschluss und dem OMT-Titel ist einmalig.

Wie schätzt du die Berufsaussichten nach erfolgreich absolviertem Studium ein?

Sehr gut! Einerseits sind die Studierenden nach der Ausbildung in der Lage, Patienten mit den bestmöglichen Mitteln individuell und evidenzbasiert zu behandeln und zu begleiten. Andererseits besitzen sie auch Forschungskompetenzen, um selber Forschungsfragen aus der Praxis zu generieren, zu bearbeiten und damit neue Erkenntnisse für die Physiotherapie zu gewinnen. Nach dem Studium verstehen die Absolventinnen und Absolventen die komplexen Zusammenhänge zwischen Patientenproblemen, Studienresultaten und evidenzbasierter Therapie. Der MSc-Abschluss bietet ausserdem eine gute Grundlage, um an einer Fachhochschule oder an ähnlichen Bildungseinrichtungen zu unterrichten.