Kopfbereich

Schnellnavigation

Hauptnavigation

Evaluation Familystart Zürich

Beurteilung der Leistungen des Vereins und des daraus resultierenden Mehrwerts für die Interessensvertreter und die Familien

Durch die kürzer werdenden Spitalaufenthalte nach der Geburt verlagert sich ein Teil der Wochenbettbetreuung in den spitalexternen Bereich. Dabei leisten frei praktizierende Hebammen einen wertvollen Beitrag zur medizinischen Grundversorgung von Mutter und Kind. Damit junge Familien mit Neugeborenen zu Hause weiter betreut werden, ist es wichtig, dass die spitalexterne Betreuung garantiert ist. Dafür engagiert sich der Verein Familystart Zürich. Ersetzt seine Mittel für die Vermittlung von Wochenbettbetreuungen, das Fördern eines gesunden Lebensstarts , das effiziente Auslasten der vorhanden Ressourcen der Hebammen und für die Nachwuchsförderung ein. 

 

Hintergrund

Die Leistungen von Familystart Zürich umfassen eine Vermittlungs- und Versorgungsgarantie der Wöchnerinnen nach dem Spitalaustritt und ein 24-Stunden-Beratungstelefon. Die Evaluation dieser Leistungen und die Beurteilung des daraus resultierenden Mehrwerts soll einen Beitrag an eine langfristige, faire und optimierte Zusammenarbeit mit allen relevanten Interessenvertretern leisten. 

 

Ziel

Evaluation der Angebote von Familystart Zürich wie:

  • Qualitative und quantitative Leistungen
  • Einhaltung der Versorgungsgarantie für Familien
  • Ökonomischer Nutzen der Dienstleistungen für die verschiedenen Interessensvertreter
  • Charakteristika der betreuten Familien
  • Betreuungsaspekte vulnerabler Familien
  • Zufriedenheit der Frauen mit den Vermittlungen
  • Arbeitszufriedenheit der Hebammen.

Design

Um dieses Ziel zu erreichen, werden quantitative und qualitative Erhebungs- und Auswertungsmethoden angewandt. Das Projekt ist zur Beantwortung der verschiedenen Fragestellungen in mehrere Module unterteilt. 

 

Methode

Die vier Module unterscheiden sich in ihren spezifischen Zielen und Methoden:

  • Modul 1, Versogungsgarantie: In einer quantitativen, deskritpiven Analyse werden die Leistungen von Familystart Zürich beschrieben.
  • Modul 2, ökonomischer Nutzen: Eine gesundheitsökonomische Einschätzung wird den potentiellen wirtschaftlichen Mehrwert durch Familystart beurteilen. In persönlichen, halbstrukturierten Interviews werden in den Spitälern die Prozesse vor und nach der Zusammenarbeit mit Famliystart verglichen sowie quantitative und qualitative Effzienzpotentiale des Versorgungsmodells evaluiert.
  • Modul 3, Nutzerinnen: die Charakteristika der Nutzerinnen, insbesondere geburtshilfliche Daten und psychosoziale Risikofaktoren, werden quantitativ beschrieben und mit den Charakteristika der Frauen im Kanton Zürich, die nicht von Familystart Zürich vermittelt wurden, verglichen. Darüber hinaus wird die Zufriedenheit der Frauen mit den Leistungen des Vereins und der anschliessenden Betreuung in Form von Befragungen erfasst.
  • Modul 4, Hebammen: Betreuungsaspekte der Hebammen wie zum Beispiel Betreuungsbeginn, Häufigkeit der Hausbesuche, Dauer der Betreuung und Überweisen an andere Fachpersonen werden mit deskriptiver Statistik beschrieben und mit den Betreuungsaspekten der Frauen im Kanton Zürich, die nicht von Familystart Zürich vermittelt wurden, verglichen. Die Zufriedenheit der Hebammen mit den Dienstleistungen von Familystart Zürich werden in einem Fokusgruppeninterview evaluiert werden. 

Nutzen

Die Evaluation Familystart Zürich wird die Dienstleistungen des Vereins darstellen. Sie wird zeigen, in welchem Umfang die Versorgungsgarantie gewährleistet ist. Zudem kann die Evaluation einen potentiellen ökonomischen Mehrwert für die Interessensvertreter aufzeigen und wird einen Einblick in die Zufriedenheit von Frauen und die Arbeitsbedingungen der im Netzwerk organisierten Hebammen geben. Frauen, die durch Familystart vermittelt wurden, könnten sich von den anderen Frauen, die im Kanton Zürich von frei praktizierenden Hebammen betreut wurden, unterscheiden. Basierend auf den Ergebnissen der Evaluation werden Empfehlungen für die Weiterentwicklung des Vereins und seiner Dienstleistungen formuliert werden.

Projektorganisation

  • Projektleitung
    Susanne Grylka, MSc, PhD cand.
  • Projektdauer
    1.01.2017 - 31.12.2017
  • Finanzierung
    Das Projekt wird vom Verein Familystart Zürich finanziert.
    Die Mittel für die Evaluation wurden Familystart Zürich vom Lotteriefonds des Kantons Zürichs bereitgestellt.
  • Projektstatus
    laufend