Stakeholdermanagement in der Energiewende

Auf einen Blick

Projektleiter/in: Prof. Dr. Caroline Brüesch

Projektteam: Sandra Fuhrimann, Anna Schmitt

Projektbeginn: 01.02.2015

ProjektpartnerInnen: Institut für Angewandte Medienwissenschaften, ZHAW

Beschreibung

Beitrag IVM zum Kompetenzauf- und -ausbau der ZHAW im Energiebereich

Kurzdarstellung

Wirtschaft und Staat sind zunehmend an wissenschaftlichen Analysen und neuen Impulsen zur Gestaltung der Energiewende interessiert, denn der Grundsatzentscheid von Bundesrat und Parlament für den schrittweisen Ausstieg aus der Kernenergie hat einen tiefgreifenden Veränderungsprozess in der Schweizer Energielandschaft in Gang gesetzt. Nebst neuen Technologien, Infrastrukturen und der Veränderung ökonomischer, rechtlicher und politischer Rahmenbedingungen bedingt der angestrebte Wandel insbesondere auch ein funktionierendes Zusammenspiel von Staat und Unternehmen. Die ZHAW plant deshalb als fachübergreifende Schweizer Fachhochschule den Aufbau einer Kompetenz- und Wissensplattform zur „Governance der Energiewende in Wirtschaft, Staat und Recht“, an dem sich auch das Institut für Verwaltungs-Management (IVM) beteiligt.
Das IVM widmet sich der Herausforderung des Stakeholdermanagements in der Energiewende. Denn aufgrund heterogener gesellschaftlicher, politischer und institutioneller Ansprüche stehen Staat und Energieversorgungsunternehmen zunehmend Interessens- und Zielkonflikten gegenüber. Ein integriertes Führungsmodell für den Umgang mit Anspruchsgruppen, das sowohl den Anforderungen des Staates als auch der Wirtschaft gerecht wird, wäre wünschenswert. Gemeinsam mit dem Institut für Angewandte Medienwissenschaft will das IVM daher ein solches Modell zur ganzheitlichen Steuerung und Governance der Energiewende entwickeln, das öffentlich-rechtliche Anstalten/Körperschaften und staatliche Energieversorgungsunternehmen darin unterstützt, ein aktives, strategisches Stakeholder-Management zu betreiben.