Rechnungslegung Kanton Zürich

Auf einen Blick

Projektleiter/in: Prof. Dr. Andreas Bergmann

Projektteam: Rebecca Frei, Robin Braun, Prof. Dr. Bruno Ern

Projektvolumen: 1'800'000.00 CHF

Projektbeginn: 01.07.2004

Kurzdarstellung

Im öffentlichen Bereich zeichnet sich eine klare Ausrichtung auf die International Public Sector Accounting Standards (IPSAS)ab. Die IPSAS lehnen sich an die in der Privatwirtschaft weit verbreiteten IFRS Normen (früher: IAS Normen) an. Der Kanton Zürich wird seine Rechnungslegung auf zeitgemässe Grundsätze abstimmen. Auch der Bund und einzelne Kantone, namentlich der Kanton Zürich, haben entsprechende Reformen eingeleitet.

Zweck der neuen Rechnungslegungs-Standards

Allgemein anerkannte Rechnungslegungsgrundsätze stellen sicher, dass die Jahresrechnung diejenigen Informationen enthält, die für eine Beurteilung der finanziellen Situation notwendig sind. Damit werden die Informationen im Inhalt und in der Darstellung willkürfrei und vergleichbar. Sie stellen Transparenz, Akzeptanz und Vertrauen in die finanzielle Berichterstattung sicher. Von der erhöhten Qualität der Finanzdaten, der Sicherheit und der Verlässlichkeit sowie einer besseren Interpretierbarkeit der finanziellen Vorgänge profitieren alle Anspruchsgruppen des Staates, insbesondere der Kantonsrat, die Wirtschaft, die Kapitalgeber sowie die Bürgerinnen und Bürger.

Der Meilensteinplan sieht folgendes Vorgehen vor:

- Evaluation des externen Beraters und Auftragsvergabe bis Mitte 2004.
- Erarbeitung des Konzeptes bis Ende 2004.
- Umsetzung des Konzeptes (Accounting Manual, Restatement, Schulung) ab 2005.
- 2006 Erstmalige Budgetierung (Budget 2007) gemäss IPSAS.
- 2007 Rechnungslegung gemäss IPSAS