Kopfbereich

Schnellnavigation

Hauptnavigation

Integrative Bepflanzung für den Indoorbereich von Alterszentren mit pflanzengestützter Krankenpflege

Einfluss von Innenbepflanzungen auf die Bewohner von Pflegeheimen.

Alte Hand berührt eine Pflanze

Pflanzen spielen im Leben vieler Menschen eine bedeutende Rolle. Jedoch verlieren ältere Menschen mit dem Einzug ins Pflegeheim oft die Möglichkeit, sich um den eigenen Garten und die Zimmerpflanzen zu kümmern. Deshalb entwickeln zwei Pflegeheime gemeinsam mit dem Institut für Gartenbau und dem Institut für Pflege der ZHAW neue Ideen, wie Pflegefachpersonen Indoorpflanzen in den Alltag der Bewohnerinnen und Bewohner integrieren können. Ziel des Projekts ist es, durch geplanten Einsatz von Pflanzen im Innenbereich die Lebensqualität und die Wohnattraktivität in den teilnehmenden Pflegeheimen zu steigern.

Hintergrund

Der letzte Lebensabschnitt ist für viele Bewohner von Pflegeheimen geprägt von Beeinträchtigungen wie Depression und Schmerzen. Diese negativen Effekte lassen sich durch den Einbezug von Pflanzen in die Gestaltung des Alltags mindern. Wissenschaftliche Studien, welche Pflanzen als therapeutisches Medium untersuchten, beschränkten sich bisher auf die Gartentherapie. Aber vielen Betagten ist es nicht mehr möglich, Angebote im Aussenbereich wahrzunehmen. Deshalb sollten auch Pflanzen im Innenbereich längerfristig in die Alltagsgestaltung der Heimbewohner mit einbezogen werden. Erste Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass dies positive Auswirkungen auf die Heimbewohner hat. Bestätigen sich diese Ergebnisse, könnten sich die Pflegeheime durch eine attraktive Innenbepflanzung einen erheblichen Marktvorteil verschaffen.

Ziel

Im vorliegenden Projekt soll erstmalig in der Schweiz der Einsatz von Indoorpflanzen in die Alltagsgestaltung der Bewohner von Pflegeheimen entwickelt, integriert und evaluiert werden.

Forschungsfragen

Welchen Einfluss hat der Einbezug von Indoorpflanzen in die Pflege auf

  • die Lebenszufriedenheit der Bewohnerinnen?
  • depressive Gefühle, Einsamkeit, Unruhe, Schlaf und Schmerzen der Bewohnerinnen?
  • die Pflegeplanung, die bewohnerbezogene Alltagsgestaltung und die Arbeitszufriedenheit von Pflegefachpersonen?

Hypothesen

  • Der Einbezug von Indoorpflanzen in die Pflege ermöglicht eine sinnvolle Gestaltung des Alltags und erzielt dadurch positive Effekte hinsichtlich verschiedener Beeinträchtigungen. Konkret kann dies für die Bewohner eine verbesserte Lebensqualität und Lebenszufriedenheit bedeuten.
  • Arbeitszufriedenheit von Pflegefachpersonen nimmt zu.

Durchführung

Für Praxisentwicklungsprojekte hat sich die Aktionsforschung bewährt, in der sich die beteiligten Akteure in den Forschungsprozess einbringen können. Die Daten werden qualitativ und quantitativ erhoben. Einerseits also mittels Interviews mit Bewohnern sowie Fokusgruppen mit Mitarbeitern, andererseits anhand einer Analyse der Pflegedokumentation. Das Praxisentwicklungsprojekt wird im Pflegezentrum GerAtrium, Pfäffikon, und im Alterszentrum Gibeleich, Glattbrugg durchgeführt. Eingeschlossen werden alle Bewohner/ Bewohnerinnen und Mitarbeitende, welche freiwillig teilnehmen wollen.

 

 

Projektorganisation

+Co-Projektleitung:

  • Prof. Renata Schneiter, Dipl. phil. II (Dep. Life Sciences and Facility Management)
  • Prof. Dr. Lorenz Imhof, PhD, RN (Dep. Gesundheit)

Projektteam:

  • Martina Föhn, Dipl. Ing. (FH) (Dep. Life Sciences and Facility Management)
  • Veronika Waldboth, MScN, RN (Dep. Gesundheit)

Projektdauer: 2011-2014

Partner:

  • Pflegezentrum GerAtrium Pfäffikon
  • Alterszentrum Gibeleich, Glattbrugg
  • Firma Creaplant, Gerlafingen

Finanzierung:

  • Bundesamt für Berufsbildung und Technologie, Kommission für Technologie und Innovation (Innosuisse, ehemals KTI)
  • Stiftung Gartenbau Gesundheitsförderung Schweiz

 

 

Publikationen und Berichte

Publikationen

  • Waldboth, Veronika; Suter-Riederer, Susanne; Föhn, Martina; Schneiter, Renata; Imhof, Lorenz (2017) (in press). Pflanzengestützte Pflege: Praxishandbuch für pflanzengestützte Pflegeinterventionen im Heimbereich (PDF 237,0 KB). Hogrefe: Bern
  • Imhof, Lorenz; Waldboth, Veronika; Suter-Riederer, Susanne; Dreizler, Jutta; Schneiter, Renata (2015). Nursing Interventions - Different at Once! Poster at GSA 2015 Annual Scientific Meeting. Jahrestagung. (20.11.). Orlando.
  • Dreizler, J., & Waldboth, V. (2014). Vertrauen schaffen dank Pflanzen in der Pflege. Krankenpfl Soins Infirm(2), 26-27.
  • Schneiter, R., & Imhof, L. (2014, 23. Mai). Indoorbepflanzung kombiniert mit pflanzengestützten Interventionen in der Langzeitpflege; ein interdisziplinäres Aktionsforschungsprojekt. Presentation at the Gartentherapie-Kongress, Wädenswil, Schweiz.
  • Waldboth, V., Suter-Riederer, S., Schneiter, R., & Imhof, L. (2014, 4. Juni). Pflanzen bereichern den Pflegeheimalltag. SBK-Kongress, Basel.
  • Reichling, B. (2013). Pflanzentherapie. g‘ Plus (1) 2.
  • Dreizler, J., Waldboth, V., Schneiter, R., & Imhof, L. (2013a). Pflege einmal anders - Beziehungen durch Pflanzen. Poster presented at the SBK-Kongress, St. Gallen, Switzerland.
  • Dreizler, J., Waldboth, V., Schneiter, R., & Imhof, L. (2013b). Plants: A Creative Way to Improve Therapeutic Relationship and Care. Poster presented at the Honor Society of Nursing, Sigma Theta Tau International, 24th International Nursing Research Congress, Prag, Czech Republic.
  • Schneiter, R., (2013). Indoor plants in the everyday life of care home residents. Poster presented at the annual conference of the American Horticultural Therapy Association (AHTA), Minneapolis, USA
  • Dreizler, J., Imhof, L., & Schneiter, R. (2012, 9.-11. Mai). Pflanzen als Mittel therapeutischer Pflegeinterventionen. Poster presented at the SBK-Kongress, Interlaken, Switzerland.
  • Dreizler, J., Waldboth, V., Schneiter, R., Föhn, M., & Imhof, L. (2012). Es muss nicht immer ein Garten sein. Krankenpfl Soins Infirm, 8, 24-26.
  • Imhof, L., & Schneiter, R. (2012, 1. Juni). Indoorbepflanzung als therapeutisches Mittel pflegerischer Alltagsgestaltung in Pflegeheimen. Präsentation at the Gartentherapie-Kongress, Wädenswil, Switzerland.
  • Messmer, S., Schneiter, R. & Dreizler, J. (2012). KTI – Projekt: Indoorbepflanzung von Alterszentren und pflanzengestützte Gesundheits- und Krankenpflege. Poster and Presentation at the open door event, GerAtrium, Pfäffikon, Switzerland.
  • Dreizler, Jutta; Waldboth, Veronika; Schneiter, Renata; Föhn, Martina; Imhof, Lorenz (2012). Es muss nicht immer ein Garten sein: Indoorpflanzen als Mittel therapeutischer Pflegeinterventionen. Krankenpflege, 8. 24-26.

Fachartikel und Präsentationen

Medienberichte