Eingabe löschen

Kopfbereich

Schnellnavigation

Hauptnavigation

WBK Fit für die Energiezukunft

Der «Weiterbildungskurs Fit für die Energiezukunft» bietet das Rüstzeug, um sich thematisch in verschiedene Energiethemen einzuarbeiten. Der Kurs ist multidisziplinär aufgebaut und betrachtet das Thema Energie aus verschiedenen Blickwinkeln. Spezialkenntnisse sind nicht erforderlich, technisches Interesse jedoch von Vorteil.

Im Themenfeld Energie bieten wir noch folgenden weiteren Weiterbildungskurs an: WBK Solarstromerzeugung, Speicherung und Eigennutzung in optimierten Stromnetzen

Auf einen Blick

Abschluss: Kursbestätigung

Start: 28.05.2021

Dauer: 3 Tage

Kosten: CHF 1'300.00

Durchführungsort: 

ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften
School of Engineering
Technikumstrasse 9
8400 Winterthur

Unterrichtssprache: Deutsch

Ziele und Inhalt

Zielpublikum

Der «Weiterbildungskurs Fit für die Energiezukunft» richtet sich an Personen, die

  • an Energiethemen interessiert sind und einen fundierten Einstieg in die Thematik suchen.
  • als "Nichttechniker" beruflich oder privat mit Energiethemen konfrontiert sind und hierzu ein fundiertes Hintergrundwissen erwerben möchten.
  • ihren Horizont zu Energiethemen erweitern möchten und anhand verschiedener Themen, die im Überblick vorgestellt werden, ihre persönlichen Interessen für eine tiefergehende Weiterbildung entdecken wollen.
  • bei einem Energieversorger arbeiten und dort mit den Herausforderungen der Energiewende beschäftigt sind. Dies sind typischerweise Ingenieure und Techniker bzw. Personen im Marktbereich oder bei der Endkunden-Betreuung.
  • in der Baubranche als Architekten, Haustechniker oder Facility Manager für Nachrüstungsfragen zuständig sind.
  • als Energieberater oder Mitarbeiter der öffentlichen Hand in der Verwaltung, in Ämtern, bei Banken, Finanzdienstleistern oder bei Versicherungen tätig sind.

Ziele

Die Teilnehmenden erwerben Kompetenzen in den folgenden Bereichen:

  • Grundlagen zum Energiebegriff
  • Chemische Aspekte der Energie
  • Elektrische Energie: Systeme, Komponenten, Netze
  • Meteorologische- und Umwelteinflüsse in der Energiebranche
  • Umweltauswirkungen von Technologien zur Energieerzeugung

Inhalt

Der «Weiterbildungskurs Fit für die Energiezukunft» ist modular aufgebaut und besteht aus 6 Modulen.

Modul «Grundlagen zum Energiebegriff»

Dieses Einführungsmodul vermittelt eine differenzierte Betrachtungsweise zur Energiethematik und fördert neue Denkansätze.

Das Lernziel besteht aus der Beantwortung folgender Fragen:

  • Wie wird der Energiebegriff aus physikalischer Sicht definiert?
  • Worin besteht der Nutzen von Energie und durch welche Kriterien wird dieser beeinflusst?
  • Gibt es qualitative Unterschiede zwischen verschiedenen Energieformen und wenn ja, wie liessen sich diese messen?
  • Welche unterschiedlichen Arten von Energie müssen für die Bewertung von Energiewandlungsprozessen betrachtet werden?
  • Welche grundlegenden Mechanismen bestimmen Energieumwandlungsprozesse?
  • Was versteht man unter Entropie und was hat diese mit der Zeit zu tun?

Inhalt

  • Energiebegriff und seine geschichtliche Entwicklung
  • Erster Hauptsatz der Thermodynamik
  • Mechanische, Thermische und Chemische Potentiale
  • Entropie und der Zweite Hauptsatz der Thermodynamik
  • Grundlegende Energiewandlungsprozesse und deren technische Anwendung

Modul «Chemische Aspekte der Energie»

Die Teilnehmenden sind nach diesem Modul in der Lage

  • Energieträger aufgrund der chemischen Zusammensetzung und Funktionalitäten kritisch zu analysieren und energetisch zu beurteilen.
  • die Verfahren zur chemischen Energiespeicherung zu vergleichen und zu evaluieren.
  • Prozesse für die Umwandlung von Primär- in Sekundär- oder Endenergien zu verknüpfen und Umwandlungsketten kritisch zu beurteilen. (Beispiel: Photovoltaik -> Elektrolyse -> Wasserstoff -> Power to Gas)

Inhalt

Chemische Energiespeicherung

  • Problematik der Energiespeicherung
  • Chemische Bindungen
  • Spezifische Energie verschiedener Energieträger

Chemische Aspekte herkömmlicher und «moderner» Energieträger

  • Erdöl- und Erdgas
  • Biomasse / Biogas
  • Wasserstoff
  • Batterien

Verfahren zur chemischen Energiespeicherung

  • Power-to Gas and Power-to-liquids
  • Photovoltaik sowie Photo- und Solarchemie
  • Fischer-Tropsch Verfahren 

Modul «Elektrische Energie: Systeme, Komponenten, Netze»

Es wird der Aufbau, die historische Entwicklung und die heutige Funktionsweise des elektrischen Energiesystems vermittelt. Teilnehmende werden die wichtigsten Komponenten der Elektroenergietechnik und deren Funktionsweise verstehen. Sie werden auch die neuen Herausforderungen erkennen können, die auf uns auf diesem Fachgebiet zukommen. Es werden auch die Treiber für Veränderungen in der heutigen Energietechnik behandelt und Trends erläutert. Beispiele von neuen Technologien und Anforderungen werden diskutiert und erklärt. Die Teilnehmenden lernen, was unter Smart Grid (intelligente Netze) zu verstehen ist, welche neuen Probleme, Technologien und Herausforderungen es bei der Integration von erneuerbaren Energien in Energiesystemen gibt.

Inhalt

  • Gleichstrom vs. Wechselstrom – «Der Krieg der Ströme»
  • Was ist Wechselstrom, warum hat er sich durchgesetzt, wie wird er erzeugt?
  • Gelten gleiche oder ähnliche Gesetze wie bei Gleichstrom. Der Zeiger.
  • Wechselstromleistungen: Was ist deren physikalische Bedeutung?
  • Geschichte, Entwicklung und Aufbau der heutigen Infrastruktur
  • Erzeugung, Verteilung und Übertragung von elektrischer Energie
  • Funktionsweise und Modellbildung der wichtigsten Komponenten des elektrischen Energiesystems
  • Stabilität des elektrischen Energiesystems
  • Treiber für Veränderungen in der Energietechnik, Philosophiewechsel im Betrieb der Energiesysteme, politische und ökonomische Anreize, Interessen der Verbraucher und Betreiber, Was bedeutet „Prosumer“? Was ist ToU, RTP oder eBox?
  • Grundlagen der elektrischen Energieübertragung, Systemdienstleistungen, Systemstabilität
  • Neue Technologien aus dem Bereich der elektrischen Energietechnik
  • Messwandler und Schutztechnik, „Micro Grids“ Phasor Measurement Units (PMU), Weitbereichsüberwachung und -regelung (WAMS)
  • Flexible Drehstromgeräte (FACTS), Hochspannungsgleichstromübertragung (HVDC)
  • Integration von erneuerbaren Energiequellen ins elektrische Energiesystem

Modul «Umweltauswirkungen von Technologien zur Stromerzeugung»

Welche Umweltauswirkungen haben die verschiedenen Technologien zur Stromerzeugung? Diese Leitfrage wird uns während dieses Moduls begleiten.

Für die Bewertung und den Vergleich von Umweltauswirkungen verschiedener Technologien hat sich die Methode der Ökobilanz (Life Cycle Assessment, LCA) bewährt. Bei Ökobilanzen ist es wichtig, dass Entscheidungsträger die relevanten Informationen „herauslesen“ können, das bedingt, dass sie die grundlegenden Konzepte und Begriffe kennen und verstehen.

Dieses Modul führt in die Methode der Ökobilanz ein. Die Teilnehmenden werden dadurch in der Lage sein, Ökobilanz-Berichte von Technologien zur Stromerzeugung „lesen“ zu können und anschliessend Entscheidungen zu treffen.

Inhalt

  • Erläuterungen zu und Diskussion von wichtigen Begriffen und Konzepten der Ökobilanzierung, wie zum Beispiel: Ziel der Ökobilanz, funktionelle Einheit, Systemgrenze, Umweltlauswirkung, Annahmen etc.
  • Einführung in die Ökobilanzierung von Technologien zur Stromerzeugung
  • Vergleich der Umweltauswirkungen verschiedener Technologien zur Stromerzeugung (z.B. Gas-und-Dampf-Kombikraftwerke, Wasserkraftwerke, Windkraftwerke, Photovoltaikanlagen, solarthermische Kraftwerke)

Modul «Meteorologische- und Umwelteinflüsse in der Energiebranche»

Wie beeinflusst das Alltagswetter die Energiebranche? Und wie beeinflusst insbesondere der Klimawandel die Energiebranche? Diese zwei zentralen Leitfragen stehen im Zentrum dieses Moduls.

Zuerst erhalten die Teilnehmenden einen Überblick über die globale Struktur der Atmosphäre. Anschliessend schauen sie sich spezifische Begebenheiten wie globale und lokale Windsysteme sowie Strahlungsbilanzen an. Ebenfalls wird die Rolle der Feuchte in der Atmosphäre betrachtet und deren zukünftige Entwicklung im sich verändernden Klimasystem im Rahmen der Energiethematik diskutiert.

Anschliessend begeben sich die Teilnehmenden ins Feld der atmosphärischen Beobachtung: Wie funktionieren Messnetze, was können Messnetze für die Energiebranche bringen und welche Probleme können in Zukunft auf uns zukommen? Ebenfalls wird die numerischen Wetter- und Klimavorhersage vorgestellt und deren Vor- und Nachteile präsentiert.

Inhalt

  • Grundlagen der Atmosphäre
  • Globale Windsysteme
  • Strahlungsbilanz der Erde
  • Feuchte in der Atmosphäre – heute und morgen
  • Meso- und Mikroklimata: Lokale Windsysteme und andere Phänomene
  • Messnetze – global und regional – im Dienst der Energiebranche
  • Vor- und Nachteile von Wetter- und Klimamodellen

Zum Abschluss des Weiterbildungskurses wird ein Gastreferent ein Referat zu einem aktuellen Energiethema halten.

Unterricht

Der Unterricht findet jeweils am Freitag von 09:15-16:45 Uhr statt.
Kurstage: 28.5. / 4.6. / 11.6.2021

Beratung und Kontakt

  • Dr. Thomas Bergmann
    +41 (0)58 934 47 05
    thomas.bergmann@zhaw.ch

  • ZHAW School of Engineering
    Sekretariat Weiterbildung
    Technikumstrasse 9
    8401 Winterthur

    +41 (0)58 934 74 28
    weiterbildung.engineering@zhaw.ch

Veranstalter

Dozierende

Das Team der Dozierenden besteht aus ausgewiesenen Fachpersonen mit Kompetenzen im akademischen und praktischen Bereich. Hier ein Auszug der Dozierendenliste:

  • Dr. Thomas Bergmann
  • Dr. Daniel Matthias Meier
  • Prof. Dr. Petr Korba
  • Dr. Julien Anet
  • Dr. Christian Zipper

Anmeldung

Anmeldeinformationen

Wir führen keine Wartelisten und bieten keine Platzreservationen an.
Sollte bei der vorangehenden Durchführung ein Platz frei werden, berücksichtigen wir die Reihenfolge gemäss Anmeldeeingang.

Startdaten und Anmeldung

Start Anmeldeschluss Anmeldelink
28.05.2021 28.04.2021 Anmeldung

Downloads und Broschüre

Links