Kopfbereich

Schnellnavigation

Hauptnavigation

Newsletter Archiv 2016

Newsletter Dezember 2016

BioSODA: Google-Funktion für Datenbanken in der Bioinformatik

ZHAW-Forschende entwickeln eine intuitive Suchfunktion für komplexe Bioinformatikdatenbanken. Das Projekt BioSODA soll ermöglichen, dass Benutzer auch ohne technisches Wissen die Daten korrekt deuten können. Der Schweizerische Nationalfonds fördert diese Entwicklung im Rahmen seines Nationalen Forschungsprogramms Big Data.

«Wir wissen, was man mit unseren Daten alles anstellen könnte»

Kurt Stockinger vom Institut für angewandte Informationstechnologie und Oliver Dürr vom Institut für Datenanalyse und Prozessdesign forschen und lehren im Bereich Data Science. Wie die Zukunft der Disziplin aussehen könnte, welche Bedeutung die Sicherheit hat und warum Data Scientists besonders vorsichtig im Umgang mit Daten sind, erläutern sie im Interview. Weiterlesen

Start-up LEDCity: Nur dann beleuchten, wenn's nötig ist

ZHAW-Absolvent Patrik Deuss entwickelt mit seinem Team automatisierte, effiziente LED-Beleuchtungsröhren. Sie verbrauchen weniger Strom und regulieren ihre Lichtintensität mithilfe eines Bewegungsradars selber. Sein Start-up-Unternehmen LEDCity wird nun von der Klimastiftung Schweiz gefördert. Weiterlesen

 

Orthopädische Operationen simulieren und testen

In einem Forschungsprojekt haben ZHAW-Forschende die Basis für eine virtuelle Operationsumgebung entwickelt. Ärzte könnten damit künftig ihre Eingriffe am Computer planen, simulieren und so Risiken abschätzen oder postoperativen Nebenwirkungen vorbeugen. Weiterlesen

Entspannen auf Knopfdruck

Das ZHAW-Institut für Energiesysteme und Fluid-Engineering hat einen neuartigen Solarliegestuhl entwickelt: Nur mit Sonnenenergie hebt und senkt die Liege auf Knopfdruck Rückenlehne und Beinteil. Der Wirtschaftspartner Schaffner AG aus dem Kanton Thurgau will das Modell nun bis zur Marktreife weiterentwickeln. Weiterlesen

Tumorzellen gezielt abtöten dank massgeschneiderten Nanopartikeln

ZHAW-Forschende haben gemeinsam mit dem Adolphe Merkle Institut der Universität Fribourg eine neue Methode entwickelt, um Nanopartikel so präzise zu messen, damit sich diese optimal für die Krebstherapie herstellen und dosieren lassen. Bei dieser Therapie werden die den Patienten verabreichten Nanopartikel magnetisch erhitzt, wodurch Tumorzellen abgetötet werden. Weiterlesen

Newsletter Oktober 2016

Tracking von Nutztieren: Digitales Zeitalter beginnt auch für Hirten und Landwirte

In einem Feldtest hat die ZHAW School of Engineering eine Schafherde mit einem Tracking-System ausgerüstet. Die Datenübertragung erfolgt dabei über eine neue Funktechnologie, die für das Internet der Dinge entwickelt wurde. Nun wird das Projekt von der KTI gefördert. Weiterlesen

 

Plattform ermöglicht Marktzugang für Kleinbauern

Produkte von Kleinbauern in Entwicklungsländern finden selten den Weg nach Europa, obwohl die Qualität einwandfrei ist. Den Produzenten fehlt der Zugang zum Weltmarkt. Das Handelsunternehmen gebana hat in Zusammenarbeit mit der ZHAW School of Engineering eine Plattform entwickelt, die diesen Kleinbauern aus aller Welt den Marktzugang ermöglichen soll. Weiterlesen

Damit das Stromnetz mit der Energiewende klarkommt

Mit einem Ausbau der Photovoltaik könnten bisherige Stromkonsumenten künftig vermehrt selber zu Produzenten werden, sogenannte Prosumer. Die ZHAW School of Engineering hat untersucht, wie gut das bestehende Stromnetz dafür gerüstet ist und wo Verbesserungsbedarf besteht. Weiterlesen

 

Bachelorarbeit: In-vitro-Test statt Tierversuch

Mit sogenannten Stents werden verkalkte Arterien offen gehalten, damit das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall sinkt. Die Maschinentechnik-Absolventinnen Lea Dal Fabbro und Deborah Lüthi haben im Rahmen ihrer Bachelorarbeit eine Anlage konstruiert, in welcher neue Stents in-vitro getestet werden können. Weiterlesen

 

Ein automatisierter Milchmann für Zürich

Studierende und Forschende der ZHAW School of Engineering haben einen neuen Milchautomaten für das junge Unternehmen Stadtmilch entwickelt. Der Prototyp steht bereits in Zürich im Einsatz. Dank der neu konzipierten Mechanik und Elektronik haben sich sowohl der Betrieb als auch die Bedienung vereinfacht. Weiterlesen

«Bei uns arbeiten die Studierenden an realen Luftfahrtprojekten»

Seit zehn Jahren werden an der ZHAW School of Engineering Aviatik-Ingenieurinnen und -Ingenieure ausgebildet. Im Interview erklärt Studiengangleiter Christoph Regli, warum der Studiengang so erfolgreich ist und welche Herausforderungen auf die Luftfahrt zukommen. Weiterlesen

Newsletter Juni 2016

Mit dem DockWeeder auf Unkrautjagd

Jäten könnte in Zukunft von Robotern übernommen werden. Forschende der ZHAW School of Engineering arbeiten in einem europäischen Forschungsprojekt daran, Grünflächen effizient in 3D zu scannen. Ziel ist es, dabei Pflanzenarten zuverlässig voneinander unterscheiden zu können. Weiterlesen

Mehr Lichtausbeute bei organischen Leuchtdioden

Am Institute of Computational Physics der ZHAW School of Engineering befasst man sich unter anderem mit organischen Leuchtdioden (OLED). In Zusammenarbeit mit Partnern entwickelt ein Forschungsteam biegsame OLED mit hoher Effizienz und fertigt sie im eigenen Labor. Weiterlesen

Kalter Kaffee aus dem Automaten

Aus Kapseln zubereiteter heisser Kaffee ist in Schweizer Küchen und Büros längst an der Tagesordnung. Kalte Kaffeegetränke hingegen gibt es bisher nicht aus Kapselautomaten. Diese Lücke schliessen die Maschinentechnik-Absolventen Tobias Haas und Remo Schläpfer mit ihrem Prototyp «Cool Caps». Weiterlesen

Gefährdungen systematisch ausschliessen

Wer ein neues Produkt auf den Markt bringen will, muss sicherstellen, dass es weder Mensch noch Umwelt einem nicht tolerierbaren Risiko aussetzt. An der ZHAW School of Engineering beschäftigen sich Forschende mit dazu notwendigen Gefährdungs- und Risikoanalysen. Weiterlesen

 

«Produkt und Service werden verschmelzen»

Welchen Einfluss hat die Industrie 4.0 auf Unternehmen, Fachkräfte und Arbeitsgestaltung? Und welche Rolle nimmt dabei die ZHAW School of Engineering ein? Antworten darauf hat Dr. Jürg Meierhofer, Dozent für Service Science und Service Engineering am Institut für Datenanalyse und Prozessdesign. Weiterlesen

Newsletter März 2016

Microlino – Von der Bachelorarbeit an den Autosalon

Der elektrisch angetriebene Microlino hat vor wenigen Tagen am Genfer Autosalon Premiere gefeiert. Inspiriert durch das Kultmobil Isetta war das Projekt in Winterthur gestartet: Acht Absolventen der ZHAW School of Engineering konzipierten in Zusammenarbeit mit den Partnern Designwerk und Micro Mobility Systems das urbane Kleinstfahrzeug – und einer von ihnen leitete schliesslich den Bau des Prototyps. Weiterlesen

Studie: Bahnfahren ist günstiger als Fliegen

Oft werden Zugreisen in Europa für teurer gehalten als entsprechende Flugverbindungen. Diese Wahrnehmung täuscht, wie eine Studie der ZHAW School of Engineering aufzeigt. In einem grossen Luft-Schiene-Vergleich hat der Zug in 82 Prozent der mehr als 720 untersuchten Buchungsfälle das Preisduell für sich entschieden. Weiterlesen

IT-Sicherheit kann man lernen

Ob Regierungsstellen, Banken oder Industriekonzerne – sie alle sind hochrangige Ziele von Cyberattacken. Um sich gegen sogenannte Malware zu schützen, sind speziell ausgebildete Fachkräfte notwendig. Einen Beitrag dazu leistet auch die ZHAW School of Engineering mit einem eigens entwickelten Security-Framework zu Trainings- und Testzwecken.Luft-Schiene-Vergleich hat der Zug in 82 Prozent der mehr als 720 untersuchten Buchungsfälle das Preisduell für sich entschieden. Weiterlesen

Leichtere Waggons dank integrierter Sandwichbauweise

Das Rollmaterial auf den Schienen ist in der Regel enorm schwer. Leichtere Waggons verringern nicht nur den Verschleiss von Radsätzen und Schienen, sondern benötigen auch weniger Traktionsenergie. Der Einsatz der modernen Sandwichbauweise ebnet den Weg hin zu diesen leichteren Schienenfahrzeugen. Weiterlesen

«Der Druck auf Ingenieurinnen und Ingenieure steigt»

Im kommenden Herbst startet erstmals das CAS Product Innovation and Leadership for Engineers an der ZHAW School of Engineering. Im Interview verrät Studienleiter Frank Huber unter anderem, warum es dieses neue Weiterbildungsangebot gibt und was die Teilnehmenden davon erwarten dürfen. Weiterlesen