Kopfbereich

Schnellnavigation

Hauptnavigation

PTP Version 2

Screenshot PTP V2

Die Anforderungen neuer Anwendungsgebiete und neue Ideen, wie PTP weiter verbessert werden kann, haben die Arbeiten zur Überarbeitung des Standards ausgelöst. Am 20. März 2005 hat das Standards Board der IEEE Standards Association den Project Authorization Request gutgeheissen. Die P1588 Working Group ist damit beauftragt, den IEEE 1588 Standard entsprechend zu erweitern.
Die wesentlichen Erweiterungen umfassen unter anderem:

  • Massnahmen zur Erzielung einer noch höheren Genauigkeit (höhere Auflösung von Zeitstempeln, kürzere Sync-Intervalle, Korrekturfeld)
  • neue Clock-Typen: die peer-to-peer und die end-to-end Transparent Clocks bezwecken eine verbesserte Synchronisation in Netzwerken mit Linientopologie, indem kaskadierte Regelkreise vermieden werden
  • schnelle Rekonfiguration nach Änderungen der Netztopologie
  • Fehlertoleranz
  • Unicast-Betrieb
  • neue Mappings (zum Beispiel PTP direkt auf dem Ethernet MAC Layer, also ohne IP/UDP)
  • flexible Erweiterungsmechanismen

Das Institute of Embedded Systems (InES) arbeitet bereits an PTPv2 und hat zusammen mit Hirschmann Automation and Control einen Pre-Standard-Prototypen einer End-to-End Transparent Clock (PDF 1,8 MB) implementiert. Der Prototyp ist an der 2006 Conference on IEEE 1588 in Gaithersburg vorgestellt worden.
Das Diagramm auf dieser Seite zeigt die gemessene Abweichung eines Slaves vom Master. Der Slave wird über 7 stark belastete Switches hinweg synchronisiert (jeder Link ist in beiden Richtungen mit 90% der theoretischen Kapazität belastet). Während dem fünfstündigen Testlauf variierte die Abweichung zwischen Master und Slave mit σ = 33,9ns.