Kopfbereich

Schnellnavigation

Hauptnavigation

High-availability Seamless Redundancy Protocol

HSR-Konzept

Das HSR-Konzept beinhaltet folgende Netzelemente und Möglichkeiten (siehe Bild):

  • Ein direkt in den Ring eingefügter Endknoten wird als Double Attached Node Implementing HSR (DANH) bezeichnet. Dabei handelt es sich um ein Gerät mit integriertem Dreiport-HSR-Switch (zwei externe und ein interner Port). Von einem zu sendenden Frame werden zwei Kopien erstellt und im Ring gleichzeitig in beiden Richtungen übertragen. Zwischenknoten leiten Frames im Ring weiter. Unicast-Frames werden durch den Empfänger vom Ring entfernt, Multicast- und Broadcast-Frames vom Sender. Der Empfänger verwendet das erste empfangene Frame und eliminiert das später eintreffende Duplikat.
  • HSR-Frames verfügen über einen speziellen Vorspann, der sie als solche kennzeichnet.
  • Zur Anschaltung nicht-HSR-fähiger Geräte wird eine Redundancy Box (RedBox) verwendet. Diese erbringt die HSR-Funktionen stellvertretend für alle an ihr angeschlossenen Knoten. Knoten hinter einer RedBox erscheinen also dank dieser Proxy-Funktion wie doppelt angebundene und werden darum als Virtual Doubly Attached Node (VDAN) bezeichnet.
  • HSR-Ringe können über Quadboxes gekoppelt werden. Für eine redundante Kopplung braucht es deren zwei.
  • Teilnetze, die mit dem Parallel Redundancy Protocol (PRP) arbeiten, können über RedBoxes an HSR-Netze angebunden werden. Endknoten im PRP-Netz heissen Double Attached Node Implementing PRP (DANP).