Mobility Lake

Nachhaltige Mobilität für Tourismus und Freizeit am Bodensee

Das «Mobility Lake» Projekt hat die Entwicklung eines grenzüberschreitenden nachhaltigen Mobilitätskonzeptes für Tourismus und Freizeit in der Bodenseeregion zum Ziel.

Der Bodenseeraum befindet sich als Tourismus- und Freizeitregion in einer besonderen Lage. Die angrenzenden vier Länder bieten einen vielfältigen Natur- und Kulturraum, der in Bezug auf Mobilität eine länderübergreifende Kooperation benötigt. Mobilität ist Voraussetzung für Tourismus und Naherholung, jedoch kann Verkehr den Erholungswert negativ beeinflussen. Nachhaltige Mobilität gewinnt mit Fragen der CO2-Reduktion, Ressourcenknappheit und Energiewende allgemein immer mehr an Relevanz in der gesellschaftlichen Diskussion. Tourismusregionen mit Naturschwerpunkt wie der Bodensee stehen hier vor besonderen Herausforderungen.

Aus dieser Situation ergeben sich besondere Chancen, denn funktionsfähige Systeme nachhaltiger Mobilität sind Thema für Gegenwart und Zukunft. Ein Konzept «Nachhaltige Mobilität Bodensee» bringt nicht nur einen Mehrwert für die Bevölkerung vor Ort und für auswärtige Touristen. Für die Bodenseeregion bietet sich hier zusätzlich die Chance, sich als Modellregion zu positionieren.  

Vorgehensweise

Das Projekt wird in Form einer Vorstudie durchgeführt, mit dem Ziel ein erstes Konzept zu entwerfen und in Folgeprojekten weiter auszuarbeiten und praktisch umzusetzen.

Die Vorstudie trägt inhaltliche Grundlagen zu Tourismus, Verkehrsinfrastruktur und Mobilitätsmustern als Bestandsaufnahme für die Bodenseeregion zusammen. Die Analyse erfolgt im Hinblick auf Wettbewerbsfähigkeit, Stärken, Schwächen, Anforderungen und Lösungsmöglichkeiten für eine nachhaltige Mobilität. Ein Konzept «Nachhaltige Mobilität» muss von den betroffenen Akteuren der Region wie Anbietern im Tourismusbereich, Verkehrsbetrieben oder Behörden getragen werden. Sie werden in einer Reihe von Workshops zu Kernthemen  für die Erarbeitung von Inhalten für das Konzept eingeladen:

  • Infrastruktur für den Mobility Lake
  • Versuchsräume für neue Technologien und Moblitätskonzepte
  • Einbindung von E-Mobility in ein Tourismuswirtschaftliches Konzept
Die IBH vernetzt Universitäten und Hochschulen in der Bodenseeregion.
Die IBH vernetzt Universitäten und Hochschulen in der Bodenseeregion.

Die Internationalen Bodensee-Hochschule (IBH) ist ein Verbund von Universitäten und Hochschulen aus Deutschland, dem Fürstentum Liechtenstein, Österreich und der Schweiz.. In grenzüberschreitenden Kooperationen bietet er neue Studiengänge an, unterstützt die Forschung und Entwicklung in Zusammenarbeit mit regionalen Unternehmen und verbessert das Aus- und Weiterbildungsangebot der Region nachhaltig.

Auf einen Blick

Projektwebseite: www.isd.htwg-konstanz.de/moblake/

Beteiligte Institute und Zentren:

Projektpartner:

Zudem wurden Praxisvertreter aus Deutschland, Schweiz, Österreich und Liechtenstein eingebunden.

Projektleitung:

Mitarbeitende:

  • Andreas Christ, Tiina Seppänen

Finanzierung: Internationale Bodensee-Hochschule (IBH)

Projektstatus: beendet, Endbericht Mobility Lake (PDF)