OKEE Basel

OKEE - Optimierung der Kopplung zwischen Elektrofahrzeugen und (Gebäude-)Energiemanagementsystemen. Im Rahmen der «2000-Watt Gesellschaft – Pilotregion Basel» soll die Verknüpfung zwischen Elektrofahrzeugbatterie und Gebäude-Energiemanagementsystem sowie der durch die Sektorkoppelung entstehende Mehrwert untersucht werden.

Die Energiewende ist ein komplexer Umbauprozess des gesamten Energiesystems, der eine Integration der Bereiche Mobilität und Gebäude erfordert. Je weiter die Diffusion von Elektrofahrzeugen voranschreitet, desto sinnvoller ist es technologisch und ökologisch, die beiden Sektoren zu koppeln und aufeinander abzustimmen. Besondere Herausforderungen bestehen jedoch bei Mehrfamilienhäusern und Arealen. Denn neben den technologischen Herausforderungen muss eine Vielzahl von Akteuren eingebunden werden. Erst wenn Energieversorgungsunternehmen, Bausektor, Immobilienverwaltung und Flottenbetreiber bei der Integration von Elektrofahrzeugen in die (Gebäude-)Energiemanagementsysteme zusammenarbeiten, können Synergien und damit ein Mehrwert geschaffen werden.

Aber wie kann die Kopplung der Elektrofahrzeuge mit dem (Gebäude-)Energiemanagementsystem praktisch in einem Areal umsetzt werden? Lässt sich die Optimierung des Strombedarfs der Elektrofahrzeuge, der Energieversorgung der Gebäude und der dezentralen erneuerbaren Strom- und Wärmeproduktion aus Photovoltaik und Wärmepumpen mit dem Nutzerverhalten im Quartier in Einklang bringen? Und wie soll die komplexe Einbindung verschiedener Stakeholder organisiert werden, um Synergien zu schaffen und zu bewirtschaften? Welche Rahmenbedingungen müssen sich ändern, damit diese Kopplung in Zukunft nicht nur auf einem Pilot-Areal, sondern umfassend realisiert wird?

Das Forschungsprojekt OKEE «Optimierung der Kopplung zwischen Elektrofahrzeugen und (Gebäude-)Energiemanagementsystemen: Aufbau und Umsetzung von ersten Pilotprojekten in Basel» im Rahmen der Pilotregion Basel geht diesen Fragen nach und beantwortet sie im Rahmen von Pilotanwendungen in Arealen. Dies entspricht dem Ziel der Pilotregion Basel, ein Versuchslabor für die energetisch sinnvolle Vernetzung auf Quartierebene zu sein.

Die Kopplung zwischen Elektrofahrzeugen und (Gebäude-)Energiemanagementsystemen verspricht viele Vorteile: Erstens kann durch die Integration der Elektrofahrzeuge in das Gebäude-/Areal-Energiemanagement der Eigenverbrauch optimiert werden. Zweitens kann die lokale Netzstabilität verbessert werden und dadurch für die Entlastung des Stromnetzes sorgen. Und drittens kann dank Koppelung ein nachhaltiges Mobilitätskonzept für das Areal entwickelt werden, indem die Mobilitätsbedürfnisse optimal gelöst werden und ebenso ihre Eigenverbrauchsziele, so dass die 2000-Watt-Ziele der Areale erreicht werden.

Auf einen Blick

Projektwebseite: 2000-Watt-Gesellschaft Kanton Baselstadt

Beteiligtes Institut: Institut für Nachhaltige Entwicklung

Projektpartner:

Projektleitung:

Mitarbeitende:

Finanzierung: Amt für Umwelt und Energie des Kantons Basel-Stadt

Projektstatus: 01.03.2017 – 31.12.2018