Herzliche Gratulation

dem Schweizer OL-Staffel – Team und ganz besonders unserem Mitarbeiter Fabian Hertner zum WM-Silber 2016. Beim letzten Wettkampf der diesjährigen OL-Weltmeisterschaften konnten die Schweizer Männer die Silbermedaille in der Staffel gewinnen.

Daniel Hubmann, Matthias Kyburz, Fabian Hertner (IMS)
Daniel Hubmann, Matthias Kyburz, Fabian Hertner (IMS)

Zum Abschluss der Orientierungslauf-Weltmeisterschaften in Strömstad konnten die Schweizer am Samstag eine weitere Medaille feiern. Im Staffel-Wettkampf sicherte sich das Männerteam mit Fabian Hertner, Daniel Hubmann und Matthias Kyburz die Silbermedaille – das achte und damit letzte Edelmetall für die Schweiz an den diesjährigen Titelkämpfen. Das Staffelrennen wurde wie bereits der Langdistanz-Wettkampf rund 20 Autominuten östlich des Hafenstädtchens Strömstad, an der Grenze zu Norwegen, ausgetragen. 8000 Zuschauer sorgten in der Zielarena bei schönstem Sommerwetter für eine grossartige Stimmung, während die Athletinnen und Athleten im Gelände gefordert wurden. So führten die Strecken durch drei verschiedene Geländekammern: Einerseits gab es anspruchsvolle Partien mit vielen Dickichten und schlechter Sicht, andererseits typisch nordisches Gelände, geprägt von kleinen, hügeligen Gebieten mit Steinen und Sümpfen. Der Schlussteil des Rennens glich zudem einem schweizerischen Mittellandwald mit zahlreichen Wegen, Dickichten und einigen Höhenmetern.

Der Samstagnachmittag begann aus Schweizer Sicht nach Wunsch: Fabian Hertner zeigte auf der Startstrecke eine gute Leistung. Der gebürtige Baselbieter war bereits ab dem dritten Posten alleine unterwegs, dies stets hinter dem Norweger Carl Godager Kaas. Dieser führte das Rennen mit einem kleinen Vorsprung an und konnte diesen bis zur Übergabe auf beinahe eine Minute ausbauen. «Ich hatte einen guten Lauf», sagte der 31-jährige Hertner. Er habe Kaas unterwegs teilweise gesehen, konnte aufgrund unterschiedlicher Gabelungsposten jedoch nicht weiter zu ihm aufschliessen. Hertner selbst hatte nur zwei, drei kleine Unsicherheiten im Sekundenbereich – beispielsweise als er bei einem Strassenübergang den Durchgang bei einem Zaun etwas verfehlt hatte – berichtete ansonsten aber von einem technisch sauberen Wettkampf: «Die Geländewechsel machten das Rennen spannend», so Hertner.

Quelle: swiss-orienteering.ch/de/news/ol/937-woc-staffel-silber-fuer-schweizer-maenner.html