Kopfbereich

Schnellnavigation

Hauptnavigation

Projektbeispiel: Ankerhemmung

Analyse und Simulation einer Schweizer Ankerhemmung

Eine nichtlineare dynamische Finite Elemente Analyse bildet die Basis für die mechanische Optimierung einer Schweizer Ankerhemmung im Zeitbereich. Die Ankerhemmung ist das taktgebende Element bei nahezu allen mechanischen Armbanduhren.

Mit Hilfe numerischer Simulation kann man das komplizierte kinematische und kinetische Zusammenspiel der einzelnen Hemmungskomponenten im Detail untersuchen.

Daraus ergibt sich eine Vielzahl von Anwendungsmöglichkeiten:

  • Uhrenhersteller, die Hemmungskomponenten bislang nur zugekauft haben, können mit diesem Werkzeug sehr effizient eigene Komponenten entwerfen und auslegen.
  • Zweitens kann die Ankerhemmung insgesamt in Ihrer Funktionalität optimiert werden.
  • Schliesslich dient dieses Werkzeug auch als Basis für die Entwicklung alternativer mechanischer Hemmungen.

Das IMES steht mit mehreren Uhren- und Komponentenherstellern in Kontakt, um deren spezifische Anforderungen an mechanische Hemmungen zu bearbeiten.

Auf einen Blick

Beteiligte Institute und Zentren: Institut für Mechanische Systeme (IMES)

Projektpartner:

Finanzierung:

Projektstatus: laufend