Kopfbereich

Schnellnavigation

Hauptnavigation

Praktikum und Auslandaufenthalt in einem: IAESTE macht’s möglich

Durch die Austauschorganisation IAESTE können Studierende ein Praktikum im Ausland absolvieren. Lisa ist Praktikantin am IEFE und erzählt von ihren Erfahrungen mit IAESTE und als Praktikantin.

Ein Praktikum nach dem Studienabschluss und gleichzeitig einen Auslandaufenthalt machen? Für viele Studierende ist dies eine beliebte Möglichkeit Reisen und Arbeitserfahrungen zu verbinden. Durch Organisationen wie IAESTE (International Association for the Exchange of Students for Technical Experience) wird dies für Studenten möglich gemacht. IAESTE ist ein Partner der ZHAW und organisiert verschiedenste Praktika für Studierende und Studienabgänger auf der ganzen Welt. Seit September arbeitet Lisa Ubbenjans aus Deutschland am ZHAW-Institut für Energiesysteme und Fluid-Engineering (IEFE) als Praktikantin für Kältetechnik. Nachfolgend erzählt sie, wie sie durch IAESTE an die ZHAW gekommen ist und wie sich ihr Praktikum gestaltet.

Schottland-Indien-Winterthur

«Ich habe mich für ein Praktikum im Ausland entschieden, da ich liebend gerne reise und neue Orte kennenlernen will. Die Möglichkeit, dies gleich mit einem Praktikum zu verbinden, wollte ich unbedingt nutzen». Lisa ist 24 und kommt aus der Nähe von Bremen in Deutschland. Im Juni 2017 schloss sie ihren «Master in Mechanical Engineering» ab. Danach entschied sie sich für ein Praktikum, bevor sie sich für eine feste Anstellung bewerben würde. «Jetzt kann ich noch verschiedenes ausprobieren und andere Orte sehen, bevor ich mich dann definitiv festlege.» Bereits vor ihrem Praktikum an der ZHAW ist Lisa viel in der Welt herumgekommen: Ihr Studium hat sie an der Heriot Watt University in Schottland gemacht. An einer dortigen Informationsveranstaltung wurde sie dann auch erstmals auf IAESTE aufmerksam. «Im Sommer 2016 konnte ich durch IAESTE nach Indien, um dort an einer Universität ein Praktikum zu machen. Das war wirklich eine super Erfahrung einmal irgendwo ganz anders zu sein. Danach habe ich mich entschieden, mich nach meinem Abschluss dann nochmals für ein Praktikum im Ausland zu bewerben.» Sie bewarb sich auf verschiedenste Praktikumsstellen, welche sie von ihrer Betreuerin von IAESTE vorgeschlagen bekam. Darunter war auch die Stelle am IEFE, welche sie nach einem Bewerbungsgespräch mit dem Institutsleiter Prof. Dr. Frank Tillenkamp annahm. Das IEFE hatte zuvor bereits einige Praktikumsstellen in Partnerschaft mit IAESTE vergeben. Prof. Dr. Frank Tillenkamp erklärt: «Die Zusammenarbeit mit IAESTE bereichert das Institut mit internationalen fachlichen und kulturellen Eindrücken von angehenden Ingenieuren weltweit. Lisa bringt im Speziellen sehr gute fachliche Grundlagen mit, die wir mit praxisnahem Wissensaufbau erweitern können.»

Das Foto zeigt die IEFE-Praktikantin Lisa Ubbenjans an ihrem Arbeitsplatz im Büro an der ZHAW.
IEFE-Praktikantin Lisa an ihrem Arbeitsplatz.

Von Maschinen und Praktika in Kältetechnik

Das Praktikum in Kältetechnik dauert für Lisa voraussichtlich von September bis Dezember 2017. Zu Beginn konnte sie sich in verschiedene Kältemittel einarbeiten und lernte die unterschiedlichen Kältemaschinen am IEFE kennen. Diese Maschinen wurden dann von ihr unter anderem nach Leistung und Effizienz bewertet. Im Büro arbeitet sie unter anderem mit verschiedensten Simulationsmodellen an Auswertungen unterschiedlicher Kälteanlagen und -maschinen. Eine spezielle Aufgabe kam ihr bei der Betreuung von verschiedenen Praktika zu: Sie gab Studenten eine Einführung in die Laboranlagen des IEFE und führte mit ihnen Übungen durch. «Ich habe schon einiges aus meinem Studium gewusst. Aber dies dann wirklich an Maschinen und mit Simulationsprogrammen anzuwenden und Praktika zu leiten ist nochmals eine ganz andere Erfahrung.» Trotz der zeitlichen Beschränkung des Praktikums lerne sie viel. «Das Anstrengendste an einem Auslandpraktikum ist wohl, dass man sich in kurzer Zeit in einem neuen Umfeld einleben muss. Doch solange man motiviert ist und sich so gut wie möglich vorbereitet, dann klappt das schon. Bei der Wohnungssuche hat mich dann auch IAESTE unterstützt, da alles etwas kurzfristig war. Zum Glück haben wir eine Wohnung gefunden, welche in der Nähe von Winterthur liegt. »

Tipps für neue Erfahrungen

IAESTE bietet viele Veranstaltungen und Ausflüge an, in denen Austauschstudierende das Land und andere Studierende besser kennenlernen können. Dazu gehörten für Lisa beispielsweise ein Ausflug nach Bern, Ski Trips, oder auch ein Besuch bei Feldschlösschen für Beer-Tasting. Interessierten an einem Auslandpraktikum empfiehlt Lisa: «Als Tipp würde ich weitergeben, die Landessprache etwas zu lernen, damit man auch gut selbstständig etwas unternehmen kann. Ebenfalls sollte man definitiv frühzeitig mit der Wohnungssuche beginnen, oder sich dabei helfen lassen. Alles in allem kann ich ein Auslandpraktikum wirklich jedem empfehlen, der neue Erfahrungen machen will.»

IAESTE - Internationale Rekrutierung junger Talente

Die Organisation IAESTE Switzerland ist Teil einer globalen Non-Profit-Organisation, welche weltweit Studierende technischer und naturwissenschaftlicher Studienrichtungen an interessierte Unternehmen und Hochschulen vermittelt. Bereits 266 Studierenden aus dem In- und Ausland konnten dieses Jahr ein IAESTE - Praktikum absolvieren und dadurch wertvolle Arbeitserfahrung sammeln. 

Seit mehr als 15 Jahren besteht eine enge Zusammenarbeit zwischen der ZHAW und IAESTE Switzerland. Im Jahr 2013 konnte die Hochschule als Premium Partnerin für IAESTE gewonnen werden. Sowohl Studierende der School of Engineering (SoE) als auch diejenigen der Life Sciences und Facility Management profitieren vom vielseitigen Angebot internationaler Auslandspraktika. In den letzten Jahren konnten darüber hinaus viele Incoming Studenten in bei der ZHAW platziert werden und in ihrem Praktikum wertvolle Erfahrungen in der Schweiz sammeln.

Die von den Teilnehmern gemachte Auslanderfahrung eröffnet den Studierenden im späteren Berufsleben neue Perspektiven: Sie stärkt ihre interkulturelle Kompetenz, erweitert die Fremdsprachenkenntnisse und ergänzt das theoretische Wissen der Studierenden mit praktischen Erfahrungen in der internationalen Arbeitswelt. Dies erleichtert ihnen später den Einstieg in interdisziplinär zusammengesetzten, globalen Teams ihrer Fachgebiete.Von diesem Austausch profitieren die Studierenden, Hochschulen und Arbeitgeber gleichermassen und tragen somit aktiv zur nachhaltigen Nachwuchsförderung im In- und Ausland bei. Weitere Informationen finden Sie auf: www.iaeste.ch.

Für Arbeitgeber: Melden Sie Ihren Praktikumsplatz auf https://www.iaeste.ch/unternehmen/ und profitieren Sie von der kompetenten Rekrutierung von internationalen Praktikanten durch IAESTE.

Für Studierende: Möchtet ihr selbst die Auslandserfahrung eures Lebens machen, dann findet ihr unter https://www.iaeste.ch/studierende/auslandspraktika/ die aktuellen Stellen. Die Hauptbewerbungsphase ist vom 05. Februar bis 04. März 2018.