Power-to-Gas als Energiespeicher der Zukunft

Das KTH Royal Institute of Technology in Stockholm hat den IEFE-Angehörigen Rafael Segundo zu einem Gastvortrag eingeladen. Der wissenschaftliche Mitarbeiter präsentierte dabei seine Untersuchungen zu den potentiellen Energiespeichern der Zukunft.

Die Energiestrategie 2050 fordert immer mehr erneuerbare Energien. Diese Entwicklung ist für das Schweizer Stromnetzwerk eine technische Herausforderung. Insbesondere die Speicherung der erneuerbaren Energien gestaltet sich schwierig. Der Mitarbeiter des Instituts für Energiesysteme und Fluid-Engineering (IEFE) Rafael Segundo hat analysiert, welche Energiespeicher helfen können, dieses Problem zukünftig zu lösen. Einen besonderen Fokus legte der IEFE-Angehörige auf die Technologie «Power-to-Gas». Dabei wandeln die Forschenden Strom mithilfe von Elektrolyse in Gas um. Dies bietet gegenüber anderen Speichermöglichkeiten den Vorteil, dass die Energie dauerhaft gelagert werden kann.