Institute of Computational Physics (ICP)

Am ICP wendet ein Team von Physikern, Mathematikern 
und Ingenieuren Methoden und Ergebnisse aus der Grundlagenforschung auf Problemstellungen der Industrie an.

Seit über 20 Jahren entwickelt das ICP Multiphysik-Computermodelle auf Basis von Finite-Elemente-Methoden, mit denen beispielsweise Personenströme an Grossanlässen wie der Street Parade simuliert oder die Performance von ultradünnen Solarzellen und organischen LEDs untersucht werden.

Darüber hinaus betreibt das ICP ein Labor zur Entwicklung und Charakterisierung von opto-elektronischen Bauelementen (OLAB) sowie zur Entwicklung von optischen Messverfahren.

Gemeinsam mit seinen Partnern aus Wissenschaft und Industrie erarbeitet das ICP Lösungen für konkrete Probleme, beispielsweise wie Beschichtungen berührungslos gemessen oder Alterungsprozesse von Brennstoffzellen gebremst werden können.

Ihre Vorteile als Partner des ICP

  • Ganzheitliche Modellierung multiphysikalischer Phänomene
  • Vollständiges Verständnis der zugrundeliegenden multiphysikalischen Prozesse
  • Design und Implementierung komplexer physikalisch-mathematischer Modelle
  • Entwicklung von massgeschneiderter numerischer Software für unsere Partner
  • Volle Kontrolle über den gesamten Modellierungsprozess
  • Expertise in der Beratung über gesamten Entscheidungsprozess und die verschiedenen Stufen der Produktentwicklung
  • Beschleunigung der Produktentwicklung und -optimierung
  • Antizipation und Elimination möglicher Produktfehler
  • Zugang zu Simulations- und Modellierungsexpertise für Unternehmen ohne betriebsinterner Erfahrung

Auf einen Blick

37 Mitarbeitende sowie Bachelor und Masterstudierende

4 Forschungs- und Entwicklungsschwerpunkte

Labor für Opto-elektronische F&E (OLAB)

4 Spin-off Firmen

3 Numerische Software-Pakete

  • FE-Multiphysik SESES
  • Optoelektronik SETFOS
  • Elektrochemie PECSIM

Viele Partnerinstitute und Industriepartner und damit Zugang zu interdisziplinärem Know-How.

Beteiligung an 3 Masterprogrammen und Studierendenprojekten.

Aktuelles

Forschungsberichte

Studium und Weiterbildung

Für das Bachelorstudium der School of Engineering steuert das ICP wichtige Grundlagen (z.B. Physik, Mathematik, Thermodynamik) und spezialisierte Module bei. Im Masterprogramm Master of Science in Engineering (MSE) gestaltet das ICP die Vertiefung Information and Communication Technologies. Das von den Schweizer Fachhochschulen gemeinsam entwickelte Masterprogramm richtet sich an hoch motivierte Bachelor-Ab­solventIn­nen, die ihr Wissen und Können in einem bestimmten Fachbereich vertiefen möchten.

Dasselbe gilt auch für die beiden berufsbegleitenden Masterstudiengänge in Micro- und Nanotechnologie, die das ICP im Verbund mit anderen Hochschulen anbietet, den Swiss Master of Advanced Studies in Nano and Micro Technology Swiss NMT und den Master of Science in Micro- and Nanotechnology EUREGIO MNT.

Darüber hinaus betreuen die Dozierenden des ICP Bachelor, Master, und Doktorarbeiten zum computergestützten Entwurf und zur Charakterisierung von Mikro- und Nanosystemen, Sensoren, Aktuatoren, Brennstoff- und Solarzellen sowie organischen Leuchtdioden und Solarzellen. Diese Arbeiten werden mehrheitlich in Zusammenarbeit mit Industriepartnern realisiert. Eine Übersicht über diese Projekte und Detailinformationen zu einigen von ihnen, finden Sie in unseren jährlich erscheinenden Forschungsberichten.

Liste der Bachelorarbeiten am ICP

Partner

Das ICP ist Teil eines umfassenden Forschungsnetzwerks und findet für Ihr Vorhaben den passenden Projektpartner. Wir bieten Ihnen Zugang zu experimentellen Einrichtungen, Simulations-Werkzeugen und wissen, wie interdisziplinäre Projekte für Industriepartner erfolgreich realisiert werden. Richten Sie Ihre Anfragen bitte an Beat Ruhstaller.

Projektpartner

Spin-off Firmen

Partnerinstitute an der ZHAW

Swiss Competence Centers for Energy Research

Das ICP beteiligt sich auch am Swiss Competence Centers for Energy Research (SCCER) im Bereich Mobilität.

Publikationen

; ; ; ; ; ; ; ; ; ().

3D Microstructure Effects in Ni-YSZ Anodes: Prediction of Effective Transport Properties and Optimization of Redox Stability

.

materials, 8 5554-5585. Peer reviewed.


; ().

A lock-in thermal imaging setup for dermatological applications

.

Skin Research and Technology, 21 284-290. Peer reviewed.


; ; ; ; ; ; ; ().

A model-based approach for current voltage analyses to quantify degradation and fuel distribution in solid oxide fuel cell stacks

.

Journal of Power Sources, 288 409–418. Peer reviewed.