Kopfbereich

Schnellnavigation

Hauptnavigation

Vortrag Atelier Scheidegger Keller zum Haus mit zwei Stützen

25. April 2018

Bei dem Ferienhaus am Sarnersee spannen zwei zueinander versetzte Spreizstützen zusammen mit einem Rahmenwerk in den geneigten Flächen des weit hinuntergezogenen Zeltdachs einen rundum verglasten Raum auf.
Foto: Giuseppe Micciche, Architekturpreis Beton 17
Foto: Giuseppe Micciche, Architekturpreis Beton 17
Mit nur drei Elementen – Sockel, Stütze, Dach – wird ein vielfältiger Lebensraum geschaffen, bei dem die Qualitäten von Beton als Hochleistungsmaterial in gleichem Masse zum Tragen kommen, wie dessen plastische und atmosphärische Qualitäten.
Foto: Giuseppe Micciche, Architekturpreis Beton 17
Foto: Giuseppe Micciche, Architekturpreis Beton 17
Dach und Stützen bilden architektonisch wie konstruktiv eine Einheit: Darin liegt ihr besonderer Reiz. Und deshalb ist die gesamte Struktur in Beton gegossen, denn erst durch das Gewicht des Daches im Zusammenspiel mit den massiven Stützen wird die Einheit spürbar.
Foto: Giuseppe Micciche, Architekturpreis Beton 17

2005 zerstörte ein Hochwasser ein kleines, direkt am Sarnersee gelegenes Haus. Der Ersatzbau auf gleicher Grundfläche könnte eigenständiger nicht sein: Ein Zeltdach in Beton, getragen von zwei Y-förmigen Ortbetonstützen definiert einen grossen Raum, der in drei Niveaus unterteilt und rundherum verglast ist. Im Koch- und Essbereich, der vom Wohnraum um einige Stufen abgesetzt ist, taucht der Kopf in den Dachraum ein. Der  See erscheint endlos, weil das gegenüberliegende Ufer vom Vordach ausgeblendet  wird – ein schöner und poetischer Moment.

Die massiven, leicht unterschiedlich geformten  und damit zugleich tänzerisch bewegt wirkenden Stützen sind im Grundriss so angeordnet, dass sie sowohl statisch als auch räumlich aktiv sind. Weil das Zeltdach in ein Stabwerk mit dazwischenliegenden Füllungen aufgelöst ist, bilden Dach und Stützen architektonisch wie konstruktiv eine Einheit. Die Aufteilung in Ortbetonträger und dünne, kassettenartige vorfabrizierte Füllelemente aus Beton hat bautechnische Gründe. Auf diese Weise konnte das Betonieren geneigter Flächen reduziert und damit die Tragstruktur in selbstverdichtendem Beton wirtschaftlich gehalten werden.

Mit nur drei Elementen – Sockel, Stütze, Dach – wird ein vielfältiger Lebensraum geschaffen, bei  dem die Qualitäten von Beton als Hochleistungsmaterial in gleichem Masse zum Tragen kommen, wie dessen plastische und atmosphärische Qualitäten.

Weitere Informationen in der Ausstellung Architekturpreis Beton 17 und unter www.betonsuisse.ch.

 

 

Dateien

Datum

Von: 25. April 2018, 18.30 Uhr
Bis: 25. April 2018, 20.00 Uhr

Ort

ZHAW, Gebäude MD, Blauer Saal
Tössfeldstrasse 15
8400 Winterthur

ZHAW, Gebäude MD, Blauer Saal

Organisator

ZHAW Institut Konstruktives Entwerfen
Tössfeldstrasse 11
8401 Winterthur

+41 (0) 58 934 76 52
astrid.staufer@zhaw.ch

ZHAW Institut Konstruktives Entwerfen