Faserverbundkunststoffe für Tragstrukturen

Master Faserverbundkunststoffe

Porte Novartis, Basel, stützenfreies GFK-Dach auf tragenden Glaswänden
Porte Novartis, Basel, stützenfreies GFK-Dach auf tragenden Glaswänden

Faserverbundkunststoffe, hauptsächlich glasfaserverstärkte Composite und Carbon, sind in den letzten Jahrzehnten weltweit zu wichtigen Baustoffen geworden. Überall dort, wo hohe Festigkeiten, Steifigkeiten oder geringes Gewicht gefragt sind, werden Faserverbundkunststoffe eingesetzt.

Aus dem Fahrzeug- und Anlagenbau sind FVK heutzutage nicht mehr wegzudenken. Auch in der Bauindustrie werden Faserverbundwerkstoffe allein oder in Kombination mit Beton, Holz oder Stahl immer mehr eingesetzt:

  • im Bereich aggressiver Medien wie Brückendecks, Werkstätten, Kläranlagen oder Ölplattformen
  • für Strukturen bei denen Elektrizität oder Funkstrahlung eine grosse Rolle spielen
  • bei Gebäudeverstärkungen
  • bei Bauten mit besonderen Tragwerken
  • um Wärmebrücken zu verhindern

Dank der Entwicklung bezüglich Qualität und günstigerer Materialkosten hat der Werkstoff FVK heute das Potential im Bau noch wesentlich breiter eingesetzt zu werden.

Ziele

Die Absolventen

  • kennen die Eigenschaften und Produktionsweisen von FVK
  • können tragende Bauten in FVK dimensionieren und die spezifischen Normen anwenden
  • sind fähig, ergänzende Versuche zu Traglast, Dauerhaftigkeit etc. anzuordnen
  • sind fähig, wirtschaftliche Bauteile zu entwickeln (Form, Produktionsweise, etc.)
  • können die Produktion der Bauteile qualitativ überwachen
  • können Architekten mit grosser Fachkompetenz begleiten und beraten

Das Studium

Als Masterstudent lernen und arbeiten Sie mit uns an den aktuellen Forschungsthemen der Fachgruppe Faserverbundkunststoffe FVK.

Zentraler Bestandteil des Masterstudiums sind drei eigenständige Forschungsarbeiten: zwei Projektarbeiten mit je 12 ECTS und die Masterarbeit mit 27 ECTS. Diese Arbeiten sind eingebettet in ein aktuelles Forschungsprojekt und werden in regelmässigen Besprechungen begleitet.

Sie lernen dabei eine Problemstellung von Grund auf zu untersuchen. Sie erarbeiten sich umfangreiches Fachwissen zum Stand der Technik und der Forschung und können so eigene Lösungsvorschläge konzipieren. Wichtig ist dabei immer der Bezug zur Praxis, der je nach Thema mit einer prototypischen Umsetzung, entsprechenden Laborversuchen oder Prüfungen hergestellt wird.

Zusätzlich zu diesen eigenen Forschungsarbeiten besuchen Sie zentrale Theoriemodule, in denen Sie Ihr Fachwissen gezielt vertiefen können.

Weitere Informationen zum Masterstudium finden Sie direkt auf der Website www.msengineering.ch.