Kopfbereich

Schnellnavigation

Hauptnavigation

"Die Krise des frischfröhlichen Bauens“ - Debatten über das Verhältnis von Architektur und Gesellschaft im Spiegel der Werk-Jahre von Lucius Burckhardt (1962-72).

Zwischen 1962 und 1972 leitet Lucius Burckhardt als Chefredaktor die Fachzeitschrift Das Werk des Bundes Schweizer Architekten (BSA). Seine Tätigkeit fällt in jene Phase, in der sich die Schweiz so schnell und tiefgreifend verändert hat wie selten zuvor. Zum Missfallen der Architekten und Planer folgt die Siedlungsentwicklung nicht ihren Vorstellungen. Vielmehr zeigt die Architektur Zeichen der Orientierungslosigkeit. Die Anstellung von Lucius Burckhardt als Chefredaktor des Werks kann als Antwort auf die offensichtlichen Deutungs- und Handlungsprobleme gelesen werden, vor denen sich die Architektur als professionelles Feld angesichts des gesellschaftlichen Wandels gestellt sah. Es brauchte also einen Soziologen, so der Kommentar in der ersten Ausgabe des Werks unter Lucius Burckhardt, um „die Aufgabe und das Programm der heutigen Architektur [...] richtig formulieren [zu] können“. In diesem Projekt befassen wir uns mit Burckhardts Schaffenszeit beim Werk und untersuchen besonders, wie die soziale Wirkungskraft von Architektur unter seiner Ägide verhandelt wurde. 

Team

Projektpartnerin

Lucius und Annemarie Burckhardt Stiftung

Laufzeit

2017-2019