Material-Archiv

Das IKE beteiligt sich mit dem thematischen Schwerpunkt Beton und Kunststein am interdisziplinären Netzwerk Material-Archiv

Netzwerk und Datenbank

Das Netzwerk Material-Archiv besteht derzeit aus acht Institutionen der Bereiche Kunst, Design und Architektur, welche jeweils eine Mustersammlung mit thematischem Schwerpunkt besitzen. Gemeinsam arbeiten diese Institutionen fortlaufend an der Online-Datenbank, über die alle Materialmuster systematisch erfasst und abrufbar sind. Fundiertes Wissen über Werkstoffe und ihre Anwendung sowie innovative Materialentwicklungen werden so Interessierten frei zugänglich gemacht.

BauStoffArchiv

Unsere Sammlung S7 - das BauStoffArchiv - ist neu in der Institutsbibliothek in der Halle 180 untergebracht und konzentriert sich vor allem auf mineralische Baustoffe. Studierende können vor Ort recherchieren und auch Muster ausleihen. Das Nebeneinander von Büchern und Mustersammlung erweitert die Vermittlung von konstruktivem Materialwissen und eröffnet neue Zugänge und Inspiration für die Anwendung von Material im Entwurfsprozess. Das BauStoffArchiv wird durch die sehr umfangreiche Sammlung S2 des Gewerbemuseums Winterthur ergänzt.

Sammlung S7 – BauStoffArchiv
Sammlung S7 – BauStoffArchiv
Material und Buch
Material und Buch
Auslage Tisch: Halbfabrikate in der Architektur, Schneider Studer Primas Architekten, Geländer Zwickyareal
Auslage Tisch: Halbfabrikate in der Architektur, Schneider Studer Primas Architekten, Geländer Zwickyareal

WerkStückHalle

Neben dem BauStoffArchiv arbeiten wir an einer sogenannten WerkStückHalle, die statt der reinen Materialmuster Fügeprinzipien, sowie spezielle Anwendungen von Beton, Kunststein und hybriden Konstruktionen zeigt. Innovative Verfahren und Prototypen aus der Praxis werden so einer interessierten Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Als Drehscheibe suchen wir den Austausch zwischen Lehre, Forschung, Industrie und Praxis, um den Forschergeist von praktizierenden und angehenden Architekten anzuregen. Ab Mitte 2017 ist die WerkStückHalle in der neuen Eingangshalle zu finden, die sich mit Ihrer Höhe und der vorhandenen Kranbahn bestens dafür eignet. Sie ermöglicht den Aufbau einer Sammlung von Mock-ups und grossformatigen Mustern im Massstab 1:1. Bis nach dem Umbau ist die WerkStückHalle provisorisch vor der Institutsbibliothek in der Halle 180 untergebracht. In einer ersten Ausstellung über Beton bleiben wir noch an der Oberfläche und zeigen aktuell die heute gebräuchlichsten Oberflächen sowie Experimente mit unterschiedlichen Schalungen. Geplant sind Wechselausstellungen mit Vorträgen und weiteren Veranstaltungen.

Kontaktieren Sie uns bitte direkt wenn Sie Muster oder Mock-ups abgeben möchten.

 

 

Provisorische WerkStückHalle
Provisorische WerkStückHalle
Oberflächenexperimente Beton mit verkohlten Holzschalungen, Staufer & Hasler Architekten
Oberflächenexperimente Beton mit verkohlten Holzschalungen, Staufer & Hasler Architekten
Oberflächen-Musterserie ETH–Gebäude LEE, Fawad Kazi Architekt
Oberflächen-Musterserie ETH–Gebäude LEE, Fawad Kazi Architekt
Eröffnung der WerkStückHalle mit Kurzvorträgen von Beat Waeber und Astrid Staufer
Eröffnung der WerkStückHalle mit Kurzvorträgen von Beat Waeber und Astrid Staufer
Fachgespräch zu Beton-Sandwichelemente im Hochhausbau mit Markus Peter (Meili & Peter Architekten) & Christian Pfister (Betonfertigteilbau Röthis), November 2016
Fachgespräch zu Beton-Sandwichelemente im Hochhausbau mit Markus Peter (Meili & Peter Architekten) & Christian Pfister (Betonfertigteilbau Röthis), November 2016