Kopfbereich

Schnellnavigation

Hauptnavigation

Material-Archiv

Das Institut Konstruktives Entwerfen IKE beteiligt sich mit dem thematischen Schwerpunkt Beton und Kunststein am interdisziplinären Netzwerk Material-Archiv

Netzwerk und Datenbank

Das Netzwerk Material-Archiv besteht derzeit aus acht Institutionen der Bereiche Kunst, Design und Architektur, welche jeweils eine Mustersammlung mit thematischem Schwerpunkt besitzen. Gemeinsam arbeiten diese Institutionen laufend an der Wissensdatenbank, über die alle Materialmuster systematisch erfasst und abrufbar sind. Fundiertes Wissen über Werkstoffe und ihre Anwendung sowie innovative Materialentwicklungen werden so Interessierten frei zugänglich gemacht. Sonderausstellungen, Workshops und Fachvorträge bieten inspirierende Einblicke in die Welt des Materials und ergänzen die Wissensvermittlung.

Materialsammlung

Die Materialsammlung ist gleich beim Eingang unseres Gebäudes MA untergebracht und zeigt die gebräuchlichsten Baustoffe, Halbfabrikate sowie Fundstücke aus der Praxis, um Materialwissen auch haptisch (be-)greifbar in der Lehre einbinden zu können. Sie ist Teil des Wissenszentrums des Departements Architektur, Gestaltung und Bauingenieurwesen, das neben der Institutsbibliothek die Dauerausstellung Werkstückhalle, 3-D-Anwendungen und ab 2019 auch ein Modell-Archiv beinhaltet – was vernetztes Lernen ermöglicht. Alle Materialien können nach Rücksprache ausgeliehen werden. Die Sammlung ist von Montag bis Freitag frei zugänglich.

Materialsammlung
Auslage zum Sommerworkshop «Wohnen trotz(t) Lärm»
Muster und Anwendungsbeispiele zur Schallabsorption
Halbfabrikate in der Architektur, Schneider Studer Primas Architekten. Geländer Zwicky Süd / Foto: Stefanie Müller De Pedrini
Halbfabrikate in der Architektur, Schneider Studer Primas Architekten. Geländer Zwicky Süd / Foto: Stefanie Müller De Pedrini

Werkstückhalle

Mit der Dauerausstellung Werkstückhalle wird die bestehende Materialsammlung ergänzt und in ihrem Schwerpunkt Beton und Kunststein vertieft. Die Werkstückhalle zeigt Experimente sowie spezielle Anwendungen und Fügeprinzipien von Beton, Kunststein und hybriden Betonkonstruktionen anhand grossformatiger Baustellenmuster im Massstab 1:1 und dokumentiert den Herstellungsprozess. Die Sammlung wird laufend erweitert und jedes neue Werkstück mit einem Fachgespräch eingeführt. Innovative Verfahren und Prototypen aus der Praxis werden so einer interessierten Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Als Drehscheibe suchen wir - gemeinsam mit den Partnern Betonsuisse und Material-Archiv - den Dialog zwischen Lehre, Forschung, Bauindustrie und Praxis.

Mit der Erweiterung der Räumlichkeiten des Departements Architektur, Gestaltung und Bauingenieurwesen konnte am 20. Februar 2018 die Werkstückhalle eröffnet werden. Zu sehen sind aktuell ein Betonsandwichelement, Betonhybridkonstruktionen mit Backstein und Stahlblech, spezielle Matrizen mit Holzpositiv und Betonabguss, ein Experiment mit Russbeton, monolithischer Dämmbeton sowie Rasengittersteine als eine Art Readymade in der Vertikalen verwendet.

Die neue Sammlung kann Montag bis Freitag von 8.00 bis 19.00 Uhr beim Eingang unseres Gebäudes MA besichtigt werden.

Alle Fachgespräche 2018 (PDF 291,9 KB)

Nächster Termin 13.11.2018
Flyer Fachgespräch (PDF 247,8 KB)

 

 

Dauerausstellung Werkstückhalle / Foto: Conradin Frei
Dauerausstellung Werkstückhalle / Foto: Conradin Frei
Künstlerische Betonmatrize, Stadtmuseum Aarau / Foto: Conradin Frei
Künstlerische Betonmatrize, Stadtmuseum Aarau / Foto: Conradin Frei
Experiment mit Russbeton / Foto: Markus Wicki, Buffet für Gestaltung
Experiment mit Russbeton / Foto: Markus Wicki, Buffet für Gestaltung
Monolithischer Dämmbeton / Foto: Stefanie Müller De Pedrini
Monolithischer Dämmbeton / Foto: Stefanie Müller De Pedrini
Eröffnung Werkstückhalle am 20.2.2018 mit Vorträgen zu Textilbeton im Blauen Saal / Foto: Christian Schwager
Eröffnung Werkstückhalle am 20. Februar 2018 mit Vorträgen zu Textilbeton im Blauen Saal / Foto: Christian Schwager

Impressionen

Fachgespräch vom 2.10.2018. «Beton-Backsteinhybrid – Wohnüberbauung Letzibach Zürich»
Adrian Streich Architekten Zürich, Loeliger Strub Architektur Zürich, Keller Systeme AG Pfungen

Fachgespräch «Betonbacksteinhybrid - Wohnüberbauung Letzibach»
Markus Wicki (mitte) von Keller Systeme erklärte die Herstellung der Betonelemente im Detail.
Adrian Streich (l.) und Marc Loeliger (r.) stellten die Wohnüberbauung Letzibach mit einem Kurzvortrag vor.
Im Anschluss gab es viele Fragen aus dem Publikum, im Bild Beat Waeber, Studiengangleiter.
Angeregte Gespräche beim Apéro in der Werkstückhalle.

In Kooperation mit

  • Logo Betonsuisse
  • Logo Materialarchiv