Institut Konstruktives Entwerfen

Das IKE versteht sich als interaktive Drehscheibe zur Erlangung von entwerferisch-konstruktiven Erkenntnissen und forscht seit 1997 auf diesem Gebiet. Es setzt sich für ein generalistisches Berufsbild für Architekten und Bauingenieure ein.

Unser übergeordneter Fokus Baukunst heute fasst drei thematische Schwerpunkte, mit denen wir uns den wesentlichen Herausforderungen unserer Zeit auf verschiedenen Massstabsebenen und in unterschiedlichen Konstellationen stellen:  komponierte Hybride, BauWerk und EnergieKultur.

Die enge Zusammenarbeit von in Praxis und Lehre verankerten Architektinnen/Architekten, Bauingenieurinnen/Bauingenieuren und themenspezifisch zugezogenen Fachpersonen bildet die Grundlage für eine fundierte Auseinandersetzung mit konstruktiven Fragestellungen.

Wechselwirkung Forschung und Lehre

Im steten Transfer zwischen Forschung und Lehre können wir komplexe Problemstellungen und anspruchsvolle Lösungsansätze unter den oft produktiv divergierenden Bedingungen von Theorie und Praxis ausloten. Studierende werden in den aktuellen Diskurs eingebunden und Forschungsfragen am Institut können in «experimentellen Entwurfslaboren» überprüft oder sogar initiiert werden. Durch die Methode des Synchronen Entwerfens steht dabei die Konstruktion nicht am Ende eines linearen Entwurfsprozesses: Von Beginn an setzen wir das Verhältnis von städtebaulicher Haltung, architektonischem Ausdruck, Bauweise und Detail in den Fokus.