zur Navigation
zum Inhaltsbereich

Willkommen

Das Winterthurer Institut für Gesundheitsökonomie ist Kompetenzzentrum für ökonomische und sozialwissenschaftliche Fragen im Bereich des Gesundheitswesens. Das Institut konzentriert sich auf die Themen:

  • Health Technology Assessment (HTA)
  • Gesundheitsökonomische Evaluationen
  • Versorgungsforschung
  • Patientenklassifikationssysteme
  • Struktur- und Prozessoptimierung
  • Managed Care und Integrierte Versorgung  

 

Das Winterthurer Institut für Gesundheitsökonomie beteiligt sich an praxisorientierten Studiengängen der Bachelor- und Masterstufen und bietet vielfältige Weiterbildungsmöglichkeiten im Gesundheitswesen an. Für öffentliche Einrichtungen und private Auftraggeber betreibt das Institut anwendungsorientierte Forschung und arbeitet in Beratungsprojekten für Dritte.

Button Lehre
Button Forschung
Button Weiterbildung
Button Beratung

News

07.05.2014

Stelle als Projektleiter/-in / Dozent/-in Management im Gesundheitswesen im WIG

Wir suchen ab sofort oder nach Vereinbarung eine initiative Persönlichkeit als Projektleiter/-in / Dozent/-in Management im Gesundheitswesen (80 - 100 %).

09.04.2014

Einheitskrankenkasse Expertengespräch

Im Kundenmagazin senso der Helsana diskutieren lic.oec.publ. MHA Anna Sax (Tradig GmbH) und Prof. ZFH, Dr. oec. publ. Simon Wieser (Winterthurer Institut für Gesundheitsökonomie) Pro und Kontra einer Einheitskrankenkasse in der Schweiz.

31.03.2014

Neue Runde der Forschungstudie SpitalPuls 2014 gestartet

Im Gesundheitswesen kann ein professionelles Management von Prozessen die Kosteneffizienz und die Qualität signifikant verbessern. Doch wie gut sind die Schweizer Spitäler? Die Studie SpitalPuls 2014 hat sich zum Ziel gesetzt, Schweizer Spitäler nach zwei Jahren Fallpauschale erneut zu messen. Gesucht werden Spitäler, die bei der Studie mitwirken wollen.

Veranstaltungen

Keine Termine gefunden

 

Weiterbildung

MAS in Managed Health Care

 

 

WBK Wissenschaftliches Arbeiten

SurDossier-Studierende
23. Februar 2015 und 2. März 2015

Übrige Studierende
23. Februar 2015

Aktueller Newsletter